CoronaChroniken: Ist es DER Knick?

Liebe Maskierte,

wir haben einen Knick 🙂 Falls die Zahlen vom RKI nicht wieder eine Nachmeldeverzugsproblem haben, siehts besser aus, als letzte Woche.

CoronaChroniken: Ist es DER Knick?

Schauen wir direkt auf die Entwicklung der Zahlen von Infizierten, Hospitalisierten und SterbefÀllen.


Man achte auf die orange Linie, die zeigt eine Abflachung der Hospitalisierten an. Ein Trend der seit 3 Wochen vorherrscht.Man sollte ja eigentlich annehmen, daß die Hospitalisiertenzahlen erst mit einem Verzug abnehmen, aber komischerweise paßt die Entwicklung zeitlich genau zum Wendepunkt vor dem Lockdown.
Herr Lauterbach meint ĂŒbrigens angesichts der Zahlen, daß Sie auf Shopping verzichten sollten, daß Böllern bei Wind ( so wie die letzten Jahre an Silvester ) ein Infektionsrisiko birgt und daß es keine Entspannung der Situation gibt. Ich habe da so meine Zweifel 😉

Was ich nicht leiden kann ist, daß jemand aufgrund von Zahlen, die er nicht versteht, Maßnahmen beschließt, die völlig nutzlos sind. Ich darf mal:

  1. MNB aka Alltagsmasken reduzieren laut Studie der Bundeswehr Uni in MĂŒnchen nicht die Virenlast in einem Raum. Die sind nur ein direkter Spuckschutz, und das ist auch genau die Funktion von chirurgischen Masken im OP, weil kein Arzt, der nicht 100% fitt ist, operieren sollte. Wer hat das Anfang des Jahres klargestellt: Die Professoren und Doktoren, die als Covidleugner bezeichnet werden. „Told you so“ wĂ€re die richtige Floskel!
  2. Ihr habt doch bestimmt auch schon davon gehört, daß die Maskenpflicht so eine tolle Sache ist, oder? 🙂

    Zitat von Dr. Kay E. Winkler LL.M. auf https://community.beck.de/2020/11/01/grundgesetz#comment-225061 ( Beck ist ein Verlag fĂŒr Rechtswissenschaften, also Steuer-, Strafrecht usw. sieht man extrem oft auf Tischen RechtsanwĂ€lten und Richtern stechen. ):

    In Bezug auf die Bußgelder bei VerstĂ¶ĂŸen gegen die Maskenpflicht findet sich in einem Diskussionspapier der SĂ€chsischen Staatskanzlei vom 24. Oktober 2020 ein Kommentar, der Wasser auf die MĂŒhlen der „Querdenker“ oder „Corona-Leugner“ ist:

    „Das Thema Maskentragen ist zwar ĂŒberall jetzt als Maßnahme in der Umsetzung, dennoch sollte man nicht außer Acht lassen, dass das Tragen oder nicht-Tragen von Masken an Stellen, an denen es ĂŒberprĂŒft werden könnte, aus medizinischer Sicht eher ein Zeichen der SolidaritĂ€t und Wahrnehmung der Problematik ist. Die Infektionen finden an anderen Stellen statt, an denen keine Masken getragen werden. Es ist zu vermuten, dass das die BĂŒrger eher als weitere Schikane ansehen. Von daher sollte man auch verstĂ€rkt AufklĂ€rung betreiben, damit der BĂŒrger auch im privaten Umfeld Einsicht walten lĂ€sst.“

Was mich wirklich interessiert ist, ob die Welle gebrochen wurde, weil dem Virus die Opfer ausgegangen sind, oder weil sich tatsÀchlich etwas anderes positiv verÀndert hat.

Hospitalisierte Erkrankte

Gleiches gilt fĂŒr folgenden Fakt:  Hospitalisierte in …

Woche 11: 519
Woche 12: 2.205
Woche 13: 5.106
Woche 14: 6.058
Woche 15: 4.706
Woche 16: 3.353
Woche 17: 2.222
Woche 18: 1.356
Woche 19: 1.067

jetzt in Welle „2“:

Woche 40: 794
Woche 41: 1.436
Woche 42: 2.097
Woche 43: 3.612
Woche 44: 4.949
Woche 45: 5.407
Woche 46: 5.298
Woche 47: 4.221

Wir haben also JETZT, mit mehr verfĂŒgbaren Betten in den KrankenhĂ€usern, ĂŒberfĂŒllte KrankenhĂ€user, wo aber tatsĂ€chlich weniger Patienten im Krankenhaus sind! Hat irgendwer im MĂ€rz/April irgendwas davon gehört, daß die KrankenhĂ€user voll wĂ€ren??? Es liegt also nicht an den Coronapatienten, sondern an den anderen FĂ€llen 😉

CoronaChroniken: Die Kuppe etabliert sich

Liebe Maskierte,

die Kuppe der Neuinfektionswelle etabliert sich zu Wochenbeginn.

CoronaChroniken: Die Kuppe etabliert sich

Wo die Regierung noch ĂŒber die VerschĂ€rfung der VerschĂ€rfung nachdenkt, entwickeln sich die Fakten mal wieder in die andere Richtung. Da es aber Wochenanfang ist, muß man die Zahlen noch mit Vorsicht genießen, da der Meldeverzug am Wochenende besonders groß ist.

Achtet mal auf die hellblaue Linie und auf das Datum der Lockdown-EinfĂŒhrung in grĂŒngelb. Die hellblaue Linie ist die Kurve der Infektionen, wenn man die Inkubationszeit von im Schnitt 7 Tagen einrechnet. Die Menschen haben sich erst infiziert, sind dann krank geworden und wurden dann so krank, daß Sie zum Arzt gingen, dies ist hier eingerechnet. Das RKI rechnet sogar mit 1-2 Wochen, bevor man im Graphen etwas sieht,  aber das halte ich jetzt wieder fĂŒr zu lang.

Ihr seht also, daß die Kuppe schon erreicht war, bevor der Lockdown ĂŒberhaupt greifen konnte. WĂŒrde der Lockdown irgendwas bewirken, mĂŒĂŸten die Zahlen nach der durchschnittlichen Inkubationszeit von 7-8 Tagen ja deutlicher zurĂŒckgehen, als man von einer natĂŒrlichen Kurve (MĂ€rz April ) erwarten wĂŒrde, oder?

Das mit dem „oder“ ist nicht ganz so einfach. Frau Prof. Dr. Brinkmann Helmholz-Institut Braunschweig, meinte zu den Maßnahmen die ergriffen wĂŒrden in einer Bundespressekonferenz mit Herrn Span vor einigen Wochen, daß diese ja nur SchweizerkĂ€se Scheiben wĂ€ren: löchrig und fĂŒr sich selbst nicht total wirksam. WĂŒrde man genug davon an aneinanderreihen ergĂ€be sich aber eine gute Schutzwirkung.

Ich sehe das anders: Wenn eine Einzelmaßnahme nach Inkrafttreten und Inkubationszeit keine signifikante Verbesserung herbeifĂŒhrt, war sie sinnlos. Alles andere ist Wunschdenken, da kann man dann auch gegen den Virus beten.

In anderen Nachrichten

Der Coronavirus grassierte in Norditalien bereits im September 2019, belegt ein neue Studie an Proben von Teilnehmern einer Lungenscreeingstudie in Italien. Die Proben der Teilnehmer wurden auf Antikörper gegen Covid-19 getestet. Bei ca. 11,6% fanden sich dann auch passende Antikörper. Damit wĂ€re die These von einer Zoonose auf einem Fleischmarkt in Wuhan dann wohl mal vom Tisch oder der Antikörpertest findet auch welche bei Papayas, genau wie sein Vetter PCR-Test 😉

https://journals.sagepub.com/doi/abs/10.1177/0300891620974755#abstract

 

 

CoronaChroniken: LOCKDOWN AB MONTAG!

BRANDAKTUELLE MELDUNG: LOCKDOWN AB MONTAG!

Wie Bild aus der Telefonkonferenz der Regierung erfahren haben will, soll ab Montag 2.11. der Lockdown kommen.

Wenn Betriebe geschlossen werden, sollen diese bis zu 75% Ihres Umsatzes aus dem Vorjahresmonat aus dem StaatssĂ€ckel bekommen, OHNE PRÜFUNG! Herr Scholz rechnet mit 7-10 Milliarden Euro pro Monat Lockdown!

Und das Angesichts dieser eigentlich Meldung heute:

Liebe Maskierte,

die Stadt Braunschweig war mal so frei ein Gebiet zu definieren, in dessen Grenzen man eine MNB tragen muß, da sonst eine Ordnungsstrafe von 25.000 € droht, auch wenn man nicht krank ist, oder nicht mehr krank werden kann. Wer sich da tagesaktuell informieren will, findet das PDF hier: braunschweig.de / 2020-10-28_allgemeinverfuegung_mund-nasen-bedeckung_innenstadt

CoronaChroniken: ups, Neuinfektionen rĂŒcklĂ€ufig?

Aus Sicht der reinen Zahlen kann Anfang der Woche ein erfreulicher AbwĂ€rtstrend erkannt werden. Da wir wegen des Meldeverzugs erst grobe Zahlen haben, kann sich dies natĂŒrlich jederzeit Ă€ndern:

Die SterbefĂ€lle werden dann die Tage nachgereicht, wenn Sie verfĂŒgbar sind. Einen Wert konnte ich schon aufschnappen, daher der rote Sprung auf 25.

In deren Nachrichten

Die Polizei Braunschweig zeigt sich mit den Corona-Sperrstundenkontrollen sehr zufrieden, wird aber daran keine Freude finden, wenn das Beispiel als OsnabrĂŒck Schule macht:

26.10.2020 – Gericht kippt Sperrstunde Osnabruecker – Gastronom darf oeffnen

Per se ist halt nichts ein (neudeutsch) Corona-Spreading-Event, dies hĂ€lt allerdings keinen auf. Im Landkreis Peine ist es schon soweit, daß die Mitarbeiter von kleinen Firmen auf dem Dorfe, bei der Arbeit eine Maske tragen sollen, wenn mehr als eine Person im Zimmer ist.

Erneuter Lockdown ab Montag

Mir ist jetzt schon klar, was in den nĂ€chsten Tagen so alles ablaufen wird. Im Spiel „Wer fordert die nĂ€chst schĂ€rfere Maßnahme“ liegt die Bundesregierung jetzt einen Punkt vorn, das kann Herr Söder natĂŒrlich nicht auf sich sitzen lassen und wird knallhart nachziehen. Das der Beschluss kommt, wo gerade ein AbwĂ€rtstrend begonnen hat, paßt irgendwie ins Bild. Die wirkungslose Maskenpflicht kam ja auch erst, als der AbwĂ€rtstrend im April schon eingesetzt hatte! Töööörö!

Das RKI betont ja immer, daß diese Graphen das Geschehen 1-2 Wochen vorher wiederspiegeln, wenn dem so ist, dann kommt dieser Lockdown 2 Wochen zu spĂ€t. Dies wird natĂŒrlich niemanden davon abhalten spĂ€ter laut zu brĂŒllen, daß es ja nur diesem knallharten Event zu verdanken war, daß die Zahlen dann zurĂŒck gingen. Noch habt Ihr ja die Freiheit, das zu glauben, oder es sein zu lassen.

Aus Israel kam neulich von einem Philosophen der Gedanke, daß man ja spĂ€ter den Leuten das Messer auf die Brust setzen kann: „Endweder Ihr seid fĂŒr einen Überwachungsstaat, der all Eure Kontakte im Namen der InfektionsbekĂ€mpfung verfolgt und ĂŒbermittelt, oder Ihr werden im Lockdown halt arbeitslos.“  Wie wĂŒrdet Ihr Euch da entscheiden?

Das es da mehr als die zwei Optionen gibt, steht natĂŒrlich nicht in dem Planspiel. Die naheliegenste Option kann man gerade in Italien erleben, da gibt es derzeit Straßenschlachten mit der Polizei gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung. Aus so einer flĂ€chendeckenden Straßenschlacht wird dann schnell mal eine Revolution, welche im Übrigen jetzt bereits von der Aluhutfraktion gefordert wird. Da sollte man als Regierung jetzt deutlich mehr Hirn in seine Entscheidungen investieren, finde ich.

CoronaChroniken: FĂŒr diese Welle braucht es eine Lupe

Guten Morgen,

ich sage ja immer lasst Zahlen sprechen, aber die muß man auch lesen können 😉

CoronaChroniken: FĂŒr diese Welle braucht es eine Lupe

Fangen wir mit Pressezitaten an:

„Sehr beunruhigend“ fand das Rober-Koch-Institute die jĂŒngsten Corona-Ifiziertenzahlen“.

und

„MinisterprĂ€sident Michael Kretschmer (CDU). „Die zweite Corona-Welle ist schon lĂ€ngst da. „

Quelle fĂŒr beides: www.welt.de/politik/deutschland/article212210173 (25.4.2020)

Andere Zeitungen berichten Ă€hnlich, da gehe ich jetzt mal davon aus, daß die die gleiche Quelle zitieren.

Da kann man leider nur folgendes zu sagen: „Ähm, nein.“, weil, diese Welle mĂŒĂŸte man derzeit noch mit der Lupe suchen. Schauen wir uns mal die Zahlen grafisch an:

Ich habe in der Euch bekannten Grafik die beiden anderen Linien auf weiß gestellt, daß das man nur die relevanten wahr nimmt. Ich habe keine Lust laufend neue Grafiken zu erstellen in Calc, nur weil eine Info mal nicht so wichtig ist 😉

Ihr seht den roten Huckel im R um den 17.6. rum? Tönnies. Ihr seht wie stark der ist? Das lag an den Meldezahlen, die sahen so aus:

(Quelle: https://npgeo-de.maps.arcgis.com – RKI)

Weil es hier einen Sprung von 500 auf 1000 Meldungen gab, sprangt der R-Graph auch heftigst. Der rechnet das VerhÀltnis zwischen Vortagen zu Jetzt aus. Hier die Zahlen in absoluten Werten:

13.06.20295
14.06.20169
15.06.20262
16.06.20540
17.06.20990
18.06.20630
19.06.20888
20.06.20530
21.06.20260
22.06.20488

Eine Formel fĂŒr den R Wert sieht so aus:  R = Summe( T-3: T-0 ) / Summe(T-8:T-4)  ( T= Tag ). Das kann man auch mit 7 Tagen (meine Version im Graphen ist eine andere) machen, dann wird es stĂ€rker geglĂ€ttet. Jetzt schwankt das R deswegen so stark, weil die Mathematik das bei kleinen Ganzzahlen so vorschreibt. „Ganzzahlen“ ĂŒbrigens, weil halbe Menschen gibt es nicht 😉 BrĂŒche können also nicht vorkommen in der Summenbildung, im Ergebnis allerdings schon.

Mit den Zahlen oben, kleine Beispielrechnung:
(Hinweis: die Zahlen hier sind grĂ¶ĂŸer, weil die Ausgangsdaten nicht geglĂ€ttet wurden)

20.6. ( 3038 ) / ( 1266  ) = 2,399684044
21.6  ( 2308 ) / ( 1961 ) = 1,176950535
22.6. ( 2166 ) / ( 2422 ) = 0,89

Jetzt sagen wir mal, es wÀren am 20.6. nur 30 / 12 gewesen = 2,5 und am 21.6 kÀme raus = 1,21 und am 22.6 wÀren es dann 0,875 . Jetzt das ganz mit noch kleineren Zahlen:  3/1 = 3,  2/1 = 2 und 2/2 = 1 .

Man sieht, die Schwankung der Zahlen hĂ€ngt von dem absoluten Wert ab. Je kleiner der Wert, der grĂ¶ĂŸer die Ungenauigkeit im Ergebnis. Jetzt machen wir das mal mit grĂ¶ĂŸeren Zahlen:

( 30380 / 12660 ) = 2,399 … ups, das ist das gleiche Ergebnis wie oben, weil beide Werte in der Bruchrechnung nur mit 10 vergrĂ¶ĂŸert wurden. Das hatte keinen Einfluß mehr, weil die absoluten Zahlen einen Grenzwert ĂŒber die Genauigkeit des Ergebnisses ĂŒberschritten hatten und sich das „*10“ natĂŒrlich wegkĂŒrzt ;).

Ergebnis: Wenn die absoluten Zahlen zu klein werden, dann kommen grĂ¶ĂŸere Schwankungen im R raus, weil die Genauigkeit nicht mehr gegeben ist. Ab einem bestimmten absoluten Wert, machen Rechnungen so keinen Sinn mehr!

Woran kann man das jetzt anschaulich sehen?

Das ist die Grafik zur prozentualen Schwankung ( rote Linien ) der Tageswerte von Neuinfizierten ( blaue Linien ):

Ihr seht, wie am Anfang, als die absoluten Zahlen noch klein waren, die roten Linien stark schwanken? Das ist zum einen der Effekt der kleinen Ganzzahlen, zum Anderen der wirklich starke Anstieg der Infizierten Zahlen. Das machte in Summe die prozentualen Anstiege sehr groß.

Wenn wir uns hier den 16.6.  in der dunkelroten Linie ansehen, schwanken de Tageswerte um biszu +20% gegenĂŒber dem Vortag. Die absolute blaue Kurve der selben Zahlen unten dagegen, schwankt nur leidlich. Wenn man solche Effekte der zugrundliegenden Mathematik nicht beachtet, sagen prozentuale Schwankungen nicht viel aus. Da R auch nur ein VerhĂ€ltniswert ist, genau wie Prozente, gelten da die gleichen Regeln.

Deswegen bleibe ich immer entspannt, wenn jemand ruft, „der R Wert ist ĂŒber 1“ .. „krasse Änderung von R!“ „Wir werden alle Sterben“  .. ok 🙂 Werden wir nicht. Ihr wisst ja jetzt, beide Werte muß man im Auge haben um Panik zu vermeiden. Es ist auch zu erwarten, daß das Basisrauschen an Infizierten das ganze Jahr so weitergeht. Der Wert wird immer wieder schwanken. Das ist normal.

Die zweite Welle ist vielleicht schon die dritte

Den Anstieg, den Herr Kretschmar da sieht (und ihr hoffentlich auch) ist also nicht mal so groß wie beim Fall „Tönnies“. NatĂŒrlich kann sich die Infiziertenzahl weiter vergrĂ¶ĂŸern und der Anfang eines grĂ¶ĂŸeren Berges werden, wissen tun wir das aber noch nicht. Auch wenn mein persönlicher R Wert 2 Tage in die Zukunft schaut, bleibt das nur eine SchĂ€tzung, mehr nicht. Eigentlich ist es auch eher eine Erwartung und die kommt bekanntlich auf den Erwartenden an 😉

Es spielt eh keine Rolle, wir werden diesen Virus alle frĂŒher oder spĂ€ter bekommen, falls er nicht zu einem neuen Virus mutiert, bevor Ihr den hattet. Das ist schließlich ein Virus, den interessieren unsere Maßnahmen nur begrenzt solange es keine Impfung gibt oder wir uns alle 4 Wochen in ein Loch eingraben und zwar jeder fĂŒr sich. Auch wenn das immer so hart und herzlos klingt, aber die Masse der Bevölkerung hat bestenfalls eine grippeartige Erkrankung zu erwarten, auch wenn daran dann leider einige sterben werden.

Durch den Lockdown und die Vermeidung von Toten, wird es jetzt im Laufe des Jahres auch immer wieder zu, fĂŒr sich genommen, grĂ¶ĂŸeren Herden mit Infizierten und ja auch Toten kommen. Das ist unvermeidbar ohne Impfstoff, ob Ihr mit Stofftuch vor der Nase rumrennt oder nicht. HĂ€tte man die 1. Welle ausgesessen ohne Lockdown, wĂ€ren die Toten die jetzt noch kommen, bereits tot.

Machtlosigkeit

Mir ist klar, daß viele Menschen nicht damit zurecht kommen, machtlos dem eigenen Tod gegenĂŒber zu sein, aber wenn die Zeit fĂŒr einen gekommen ist, dann ist sie gekommen. Da kann man nichts machen. Sprecht mal mit Menschen die auf Intensivstationen arbeiten oder im Altenheim. Die werden das bestĂ€tigen. Wir können den Punkt des Todes zwar manchmal etwas hinauszögern, aber das Ende kommt sicher, todsicher sogar.

Aus dieser Machtlosigkeit dem Unvermeidbaren gegenĂŒber, ist ĂŒbrigens auch die Maskenpflicht entstanden. „Wir mĂŒssen was tun! Egal was.“ Menschen reden sich dann auch immer ein, daß das was sie getan haben, einen Zusammenhang hat mit dem was dann geschieht. So ist der Regentanz entstanden, Religion, Aberglaube, hat alles den gleichen Ursprung: das völlige versagen, die Unwichtigkeit des eigenen Handelns der Welt gegenĂŒber zu erkennen. Ab hier ĂŒbergebe ich an die Philosophen 🙂

Mein Rat: ernĂ€hrt Euch gut, entspannt Euch, nehmt weniger Drogen, treibt etwas Sport, geht an die Sonne, schlicht und einfach: gebt Euch die besten Chancen eine Krankheit zu ĂŒberleben, wenn sie kommt. Das hilft sogar gegen anderen Viren 😉