CoronaChroniken: Samstagupdate

Liebe Maskierte,

keine Antikörper im Blut zu haben, könnte kein wirksamer Beweis gegen die eigene Immunität sein.

CoronaChroniken: Samstagupdate

Es mehren sich die Hinweise, daß Antikörper sehr schnell aus dem Blutkreislauf verschwinden können, dies aber keinerlei Aussage über eine fehlende Immunität zulässt.

„So betonten Experten, dass es nach einer Infektion völlig normal sei, dass der Antikörperspiegel im Blut abnimmt. Außerdem würde die Anzahl der Antikörper nichts über die Immunität gegenüber einem Erregers aussagen, sondern vielmehr das „Gedächtnis“ des Immunsystems.“ Quelle: Ruhr24.de

Ich finde dazu die Schlagzeile der New York Times echt geil:

„Scared That Covid-19 Immunity Won’t Last? Don’t Be“

meint „Besorgt das die Covid-19 Immunität nicht bleibt? Brauchen Sie nicht“  und das im Land mit den meisten offiziellen Toten. Wow, das macht Hoffnung.

„So sagte die Immunologin Akiko Iwasaki der New York Times, dass sie „nicht überrascht“ sei, dass der Körper nach überstandener Infektion eine Abwehr gegen das Coronavirus aufbaut.“ Quelle: Ruhr24.de

Konkret meint das folgendes:

Die Antikörper bleiben eine Weile im Blut um letzte Reste der Infektion zu beseitigen und dann werden keine neuen mehr gebaut, weil sie nicht mehr gebraucht werden. Die meisten Zellen im Körper haben ohnehin nur eine begrenzte Lebenszeit.  Rote Blutkörperchen z.b. leben im Schnitt nur 4 Monate.

Ihr habt 24–30 Billionen ( ja, die Zahlenmenge nach Milliarden ) davon im Blut 😀  Das sind 2,000x als das Universum Jahre alt ist. Rechnet das mal auf 8,3 Milliarden Leute hoch (1,992×10²³++).

Nach einigen Monaten kann man die Antikörper nicht mehr nachweisen, aber das ist nicht entscheidend für die Immunantwort. Es gibt Zellen die sich die angreifenden Viren und Keime merken, das Immungedächtnis, und darin ist es Jahre bis lebenslang (Masern z.B.) gespeichert. Das kann man aber nicht messen. Deswegen wäre ein Nachweis, daß man Immun ist, nicht möglich.

Genauso wenig zielführend ist ein Impfnachweis, für eine Immunantwort, die vielleicht gar nicht bis zum Lebensende im Immungedächtnis bleibt. Alles was die aussagen würde wäre, daß man da möglicherweise noch geschützt ist. Deswegen muß man ja auch z.b. alle 10 Jahre gegen Tetanus geimpft werden. Das würde uns wahrscheinlich bei Covid-19 auch bevorstehen. Ich sage möglicherweise, weil im Gegensatz zu Tetanus, eine Covid-19 Infektion in der Masse folgenlos bis harmlos verläuft. Es ist also nicht für jeden nötig geimpft zu sein, sondern nur für Menschen mit Risikofaktoren. Das entspräche dann dem Sinn und Umfang einer Grippeschutzimpfung.

Wieso unsere Landesregierung in Niedersachsen dann jetzt schon mal 60 Impfzentren aufbauen lässt, ist erkwürdig. Außer man würde eine Zwangsimpfung an allen Gesunden durchführen wollen, für die es keinen konkreten Grund gibt. Die Menschen in Pflege müßten eh daheim geimpft werden und alle anderen können das vom Hausarzt oder im Gesundheitsamt machen lassen. Die Zielgruppe ist ja mengenmäßig bekannt. Impfzentren einzurichten ist daher, wie vieles, unnötig.

Primärquellen:

https://www.lji.org/
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5480291/
https://www.nature.com/articles/ni.3123

nytimes.com / coronavirus-antibodies-immunity.html

Graphen

Keine Ankedote: Das RKI hat zwar alle Zahlen als Download parat, aber in einer geschwurbelten Fassung, mit der man nicht viel Anfangen kann, wenn man nur man eben so einen Graphen malen will. Also habe ich mir ein Javaprogramm geschrieben, daß aus dem Dashboard alles relevante rausliest und in die Tabellenkalkulation überführt 😀

Die Graphen sind jetzt mit geringem zeitlichen Aufwand komplett seit Februar auf Stand 😀

 

CoronaChroniken: Die Kuppe etabliert sich

Liebe Maskierte,

die Kuppe der Neuinfektionswelle etabliert sich zu Wochenbeginn.

CoronaChroniken: Die Kuppe etabliert sich

Wo die Regierung noch über die Verschärfung der Verschärfung nachdenkt, entwickeln sich die Fakten mal wieder in die andere Richtung. Da es aber Wochenanfang ist, muß man die Zahlen noch mit Vorsicht genießen, da der Meldeverzug am Wochenende besonders groß ist.

Achtet mal auf die hellblaue Linie und auf das Datum der Lockdown-Einführung in grüngelb. Die hellblaue Linie ist die Kurve der Infektionen, wenn man die Inkubationszeit von im Schnitt 7 Tagen einrechnet. Die Menschen haben sich erst infiziert, sind dann krank geworden und wurden dann so krank, daß Sie zum Arzt gingen, dies ist hier eingerechnet. Das RKI rechnet sogar mit 1-2 Wochen, bevor man im Graphen etwas sieht,  aber das halte ich jetzt wieder für zu lang.

Ihr seht also, daß die Kuppe schon erreicht war, bevor der Lockdown überhaupt greifen konnte. Würde der Lockdown irgendwas bewirken, müßten die Zahlen nach der durchschnittlichen Inkubationszeit von 7-8 Tagen ja deutlicher zurückgehen, als man von einer natürlichen Kurve (März April ) erwarten würde, oder?

Das mit dem „oder“ ist nicht ganz so einfach. Frau Prof. Dr. Brinkmann Helmholz-Institut Braunschweig, meinte zu den Maßnahmen die ergriffen würden in einer Bundespressekonferenz mit Herrn Span vor einigen Wochen, daß diese ja nur Schweizerkäse Scheiben wären: löchrig und für sich selbst nicht total wirksam. Würde man genug davon an aneinanderreihen ergäbe sich aber eine gute Schutzwirkung.

Ich sehe das anders: Wenn eine Einzelmaßnahme nach Inkrafttreten und Inkubationszeit keine signifikante Verbesserung herbeiführt, war sie sinnlos. Alles andere ist Wunschdenken, da kann man dann auch gegen den Virus beten.

In anderen Nachrichten

Der Coronavirus grassierte in Norditalien bereits im September 2019, belegt ein neue Studie an Proben von Teilnehmern einer Lungenscreeingstudie in Italien. Die Proben der Teilnehmer wurden auf Antikörper gegen Covid-19 getestet. Bei ca. 11,6% fanden sich dann auch passende Antikörper. Damit wäre die These von einer Zoonose auf einem Fleischmarkt in Wuhan dann wohl mal vom Tisch oder der Antikörpertest findet auch welche bei Papayas, genau wie sein Vetter PCR-Test 😉

https://journals.sagepub.com/doi/abs/10.1177/0300891620974755#abstract

 

 

CoronaChroniken: Alltagsmasken – Schutz oder nicht?

Liebe Maskierte,

im Tagesspiegel ist heute ein Experte für Masken, genau genommen, Alltagsmasken zitiert worden. Schauen wir uns mal an, was er zu sagen hat.

CoronaChroniken: Alltagsmasken – Schutz oder nicht?

Ein Plateau bildet sich. Das ist schon mal Grund etwas entspannter in die Zukunft zu sehen. Im Graphen darunter habe ich Euch mal den Stichtag des Novemberlockdowns eingezeichnet, damit nicht jemand auf die Idee kommt, daß dieser irgendwas mit der Abflachung zu tun hätte ( Stichwort: Regentanz ) 😉

Alltagsmasken – Bieten Sie Schutz oder nicht?

Meine Meinung kennt Ihr ja zu dem Thema: Alltagsmasken bieten allenfalls Schutz durch Selbstinfektion mit den Händen, Filterwirkung gegen Viren allenfalls 10%.

Was sagt denn ein laut Tagesspiegel Experte dazu?

„Sie sind aus meiner Sicht eigentlich nur draußen wirklich nützlich, in geschlossenen Räumen aber nicht.“ Christian Kähler, Leiter des Institutes für Strömungsmechanik und Aerodynamik an der Universität der Bundeswehr in München

Wem das als Pauschalaussage reicht, kann sich wieder hinlegen 😉 Wer etwas mehr erfahren möchte, dem fasse ich das gerne zusammen:

Herr Kähler, der da viel geforscht hat, obwohl es offensichtlich ist ;), spricht zurecht davon, daß die Luftströme bei Alltagsmasken nicht wirklich gefiltert werden, sondern an den offenen Rändern ausgeleitet werden, weil diese nicht dicht anliegen. Das kann jeder Raucher sofort demonstrieren, wenn Ihr noch einen zur Hand habt.

Damit würde man in geschlossenen Räumen zwar eine „direkte“, also frontale, Infektion eindämmen, aber diejenigen die neben einem sitzen oder stehen, bekommen es voll ab. Das gleiche gilt natürlich auch in die andere Richtung: Das was man nicht durch den Stoff einsaugt, kommt woher? Genau, man saugt es durch die offenen Seiten an.

Zitat aus dem Tagesspiegel:

„Die ausgeatmeten Partikel entweichen also trotz der Mund-Nasen-Bedeckung, nur eben seitlich. „Deshalb bieten sie keinen Schutz, wenn man nebeneinander sitzt, wie zum Beispiel Schüler in Klassenräumen oder auf den Sitzbänken in S-oder U-Bahnen“, sagt Kähler.

Sie könnten in solchen Situationen sogar schädlich wirken, wenn Menschen dicht, also nur mit um die 50 Zentimeter Abstand nebeneinander säßen.

QED. Diskussion final beendet. Weg mit der Maskenpflicht, weil in der jetzigen Form kompletter Unsinn.

Ceterum censeo Personae esse delenda!

Ich fordere daher auf, die Maskenpflicht in Deutschland entweder auf FFP2+FFP3 Pflichtmasken zu verschärfen, oder mit dem Unsinn aufzuhören. Drinnen wie draußen, weil draußen der Wind die Aerosole eh weg weht und sofort verdünnt.

Wie man in den Graphen oben auch sehen kann, hatten sich die Infektionszahlen nach Einführung der Maske sogar erhöht! Was nur mit einer nicht existenten Wirkung erklärt werden kann.

Quellen:

www.tagesspiegel.de / Das wichtigste zu Mund-Nasenbedeckungen – In welchen Situationen Alltagsmasken schuetzen und wann nicht

https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0021850220301063

ausgesuchte Blog Referenzen zum Thema:

CoronaChroniken: weitere Meinung zum Nutzen von Masken

CoronaChroniken: Masken – Fakten gegen Meinungen

CoronaChroniken: Die lange gesuchten Nebenwirkungen von Masken

CoronaChroniken: Der negative Maskeneffekt

CoronaChroniken: Das Morgenupdate

Liebe Maskierte,

da ja schon ein anderer Bericht vorliegt, hier nur noch schnell die neuesten Zahlen und Nachrichten im Überblick.

CoronaChroniken: Das Morgenupdate

Eine Studie aus den USA bescheinigt den Coronapatienten eine drastische verringerte Sterblichkeitsrate. Im März/April starben noch rund 25,6% aller Schwererkrankten, im August waren es dann nur noch rund 7,6% (Immer noch deutlich höher als bei uns). Zurückzuführen wäre das hauptsächlich auf verbessere Diagnose und Behandlung der auftretenden Symptome, weil man z.b. jetzt auch wisse, wer von einer mechanischen Beatmung profitiert und wer nicht und welche Medikamente helfen können, so Studienautorin Dr. Leora Horwitz in der New York Times.

Den ersten Impfstoff für Deutschland wird es dann wohl von Biontech geben, da diese Firma eine Experten-Gruppe von der rund 90% Schutzwirkung überzeugen konnte.

Jetzt zu den Zahlen:

Die Kurve flacht ab. Die erste Prognose letzte Woche, war dann noch etwas optimistisch, jetzt pendelt sich das Ergebnis aber langsam ein. Zuverdanken haben wir das nicht dem Lockdown, denn die Tendenz war bereits vor dem Inkrafttreten in den Graphen sichtbar. Siehe Update vom 6.11. .

CoronaChroniken: Was habt Ihr denn im Herbst/Winter erwartet?

Liebe Maskierte,

geht es nach den üblichen Verdächtigen, kann der Lockdown-Light Ende November „leider“ nicht beendet werden, da ja jetzt schon klar ist, daß das monatelang gemacht werden muß.

CoronaChroniken: Was habt Ihr denn im Herbst/Winter erwartet?

Herr Drosten meint ja gar, daß die Pandemie nicht mal zu Ostern um wäre: https://www.n-tv.de/panorama/Drosten-Ostern-ist-Pandemie-nicht-beendet-article22138956.html

Das DIW rechnet mit 600.000 Arbeitslosen durch diesen Lockdown alleine, wenn er denn Ende November zu Ende gehen würde. Kosten soll er die Gastro- und Hotelbranche um die 19 Milliarden Euro. Falls Sie auf Rentenzahlungen angewiesen sind, sollten Sie jetzt mal nachrechnen, was dies für Sie bedeuten könnte, denn das sind natürlich auch fehlende Einnahmen in der Rentenkasse.

In Zahlen sieht es derzeit so aus:

Jetzt mal Hand aufs Herz: Hat irgendwer nicht erwartet, daß die Infektionszahlen einer Infektionskrankheit aus dem Grippespektrum in der Grippezeit steigen werden?

Die Hospitalisierungzahlen steigen und eine wichtige Funktion haben die Infektionszahlen, wie ich heute morgen lesen konnte: Die Krankenhäuser können an den Zahlen eine Woche vorher ablesen, wann Sie sich auf was vorbereiten müssen und sich umstrukturieren müssen. 1a.

Hinweis: Grippe ist nur ein Sammelbegriff für Infektionskrankheiten mit annähernd gleicher Symptomatik. Coronaviren gehören da genauso zu, wie Rhino, Ardeno oder Influenza.

In anderen Nachrichten

Die Polizei Braunschweig informiert zur „Querdenker“ Demo, die ich leider verpasst habe, da in der Szene nicht drin bin 🙂 Ich wäre gern als Demo-Beobachter dabei gewesen um mal nachzusehen, wer sich da alles rumtreibt 😀 Hier der Bericht:

Braunschweig 31.10.2020, 12 bis 18 Uhr

Die Polizei begleitete die Versammlungen.

Rund 650 Personen versammelten sich am Samstagmittag auf dem Schlossplatz in der Innenstadt Braunschweigs. Die Polizei kontrollierte die Einhaltung der erforderlichen Hygieneregeln, insbesondere das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung, und leitete in diesem Zusammenhang wegen eines mutmaßlich gefälschten Attestes ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Urkundenfälschung ein.

Zwei Personen, die der rechten Szene angehören, wurden als Ordner in dieser Funktion von der Versammlung ausgeschlossen.

Während des anschließenden Aufzugs mit gleicher Teilnehmerzahl mussten zweimal Personen von Störungen des Aufzugs abgehalten werden. Sie wurden durch die Polizeibeamten zurückgedrängt.

Auf dem Messegelände nahmen in der Spitze bis zu 750 Personen ab dem Nachmittag an der Abschlusskundgebung teil. Die Polizei kontrollierte die Versammlungsteilnehmer, die keine Mund-Nasen-Bedeckung trugen. Hierbei wurden keine Verstöße festgestellt.

Die Polizei resümiert: Ein ruhiger Einsatzverlauf.

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11554/4750123

Offensichtlich kann so eine Demo auch störungsfrei ablaufen, wenn keine Linken oder Rechten dabei sind 🙂

 

 

CoronaChroniken: noch nicht statistisch relevant

Liebe Maskiert,

es hat ein bisschen gedauert, nun sind die Zahlen da.

CoronaChroniken: noch nicht statistisch relevant

Ohne großes Trara, kommen wir direkt zu den Grafiken:

Wie man unschwer erkennen kann, haben wir jetzt größere Infektionszahlen als im April, bei deutlich weniger Schwererkrankten und Sterbefällen. Der exponentielle Anstieg ist jetzt auch deutlich sichtbarer als noch vor einer Woche. Aber wie man unten sieht.. kein relevanter Anstieg entscheidenden Faktoren.

Durch einen kleinen Anstieg aufgrund von Korrekturen der Sterbefälle, ist die Extrapolation der „für Aprilzustände nötigen Fälle“ ein bisschen zurück gegangen, aber immer noch bei krassen 200.000 am Tag.

Aufgrund der Entwicklung bleibe ich bei meiner Meinung, daß hier gesamtbevökerungsmäßig nichts zu sehen gibt, was man nicht jeden Winter sehen würde, wenn man sich nur die Mühe machte, es zu erfassen.

In anderen Nachrichten

channelte Herr Lauterbach für die Bildzeitung Zahlen aus dem Nichts und kündigte 500.000 Neuinfektionen pro Tag  und 50.000 Todesfälle bis Weihnachten an. Nur nebenbei bemerkt, das ist ungefähr die Grippewelle von 2018. Leicht außen vor gelassen, haben andere Menschen darauf hingewiesen, daß nicht 70% sondern schon 40-45% Durchseuchung in der Bevölkerung ein Virus derart hemmen, daß seine Verbreitung erlahmt.

Da wir alle live bei diesem Experiment dabei sein werden, schauen wir doch mal, wer am Ende Recht hatte.

CoronaChroniken: Am Dienstag gibt es wieder neue Zahlen

Liebe Maskierte,

heute nur ein kleines Update, denn die wirklich interessanten Zahlen gibt es erst am Dienstag vom RKI.

CoronaChroniken: Am Dienstag gibt es wieder neue Zahlen

Trotzdessen bekommt Ihr jetzt schon erfreuliche Grafiken geliefert:

Ich habe hier mal ein bisschen an den Farben und Bezeichnungen gespielt. Der hellblaue ist wie immer die RKI-These „Was wir heute sehen ist eigentlich schon vor einer bis zwei Wochen passiert.“ Die gestrichelte Linie die täglichen Infektionszahlen von RKI. „(7d)“ meint 7-Tage-Durchschnitt.

Ich vergaß: Ja, ich denke jetzt haben wir expotentielles Wachstum.

Viel spannender ist aber diese hier:

aus der sich das hier ergibt:

625.000 Neuinfizierte am Tag  wären nötig um die Sterbefälle aus April nachzubilden.

Anmerkung: Je mehr Infizierte gemeldet werden, bei gleichen Sterbefällen, desto mehr bräuchte man um die Zahl 247,5 pro Tag aus April zu erreichen.  Formel(grob): Ibrauch = (Tapr/Theute)*Iheute

Deswegen ist Dienstag ein wichtiges Datum, da kommen die aktuellen Sterbefallzahlen raus.

Den Anstieg der Infektionszahlen kann man diesmal nicht auf mehr Tests schieben:

Bleibt es aber bei dem Trend, daß es viel, viel mehr Infektionen gibt, aber kaum mehr im Krankenhaus behandelte Menschen, dann müßte auch dem letzten klar sein, daß die Gefahr von dem Virus ein bisschen sehr arg übertrieben wurde.

Hinweis: Die Aussagen beziehen sich auf die Gesamtbevölkerung und explizit nicht auf Ihr Individualrisiko. Das können Sie zwar ableiten, aber es bleibt Ihnen überlassen zu beurteilen, ob Sie zu einer Risikogruppe angehören. Wenn das so ist, schützen Sie sich mit funktionierenden Methode (FFP2 u.b.), nicht mit einer selbstgestrickten MNB, von der Fachärzte in einer größeren Studie abraten.

PS: Liebe Youtuberin mit dem Aufklärungsfetisch, gute Grafiken zu wissenschaftlichen Themen erkennt man nicht daran, daß es einen Y-Fehlerbalken gibt, denn dazu müßte es eine Fehlermarge geben. Wenn aber die Quelle ( RKI ) diese Fehlermarge nicht mit angibt, kann man auch diesen Balken auch nicht einbauen. Erzähl das doch mal Deinen paar Followern 🙂

CoronaChroniken: nichts unerwartetes

Liebe Maskierte,

die Maskenpflicht für Mund-Nase-Bedeckungen(MNB) am Arbeitsplatz greift um sich, selbst wenn man eine Wirkung unterstellen würde, sind sie nicht immer angebracht.

CoronaChroniken: nichts unerwartetes

Bringen wir es hinter uns, die Graphen:

Vorwort: In den meisten Graphen werden über 7 Tage gemittelte Werte eingesetzt um die Arbeitswoche auszugleichen. Dies bedeutet, Ihr seht hier die wahrscheinlichere Entwicklung 🙂

Wie immer: Grafiken von mir, nackte Zahlen vom RKI oder dem Bundesamt für Statistik und Erklärungen zu den einzelnen Grafiken könnt Ihr in alten Beiträgen nachlesen.

Maskenpflicht am Arbeitsplatz

Wie mir mein Zuträgernetzwerk mitgeteilt hat, besteht jetzt bei einigen Betrieben in Braunschweig MNB-Pflicht am Arbeitsplatz. Was für Büroler ohne körperliche Arbeit noch zumutbar wäre, zeigt sich im Feld der Leute, die mit dicken Muskeln nach Hause kommen, ein gewisses Problem:

Sie arbeiten im Dreck und damit ist ein hygienischer Umgang mit Masken schwer möglich.

Trotzdessen sollen sie auf dem Weg vom Arbeitsplatz zu, wo auch immer hin, eine MNB tragen.

Wie eine klinische Studie aus Australien, China und Vietnam ergeben hat, ist das Tragen von Masken 8h/5d die Woche mitnichten förderlich für die Gesundheit ist. Das Bundesamt für Arbeitsmedizin hat seine Empfehlungen für „Masken am Arbeitsplatz“ zum 30.9.2020 aktualisiert, für den Fall, daß Ihr Euch da auf dem laufenden halten wollt.

Zum Schluss habe ich noch eine Erfahrung für Euch: Ich habe gerade eine Infektion. Von was? k.A. Symptome:  24h Kratzen im Hals und Schluckbeschwerden.

Werde ich deswegen zum Arzt rennen? Nein. Die Standarderkältungsmittel, eine Extraladung Vitamine und eine Ladung Zimt* sind verabreicht. Mal sehen, wie es weitergeht.  d.b. auch wenn Ihr jetzt wisst, daß ich zu einer Dunkelziffer gehöre, auch wenn wir nicht wissen zu welcher, werde ich vermutlich in keiner der obigen Statistiken auftauchen.

Fragt doch mal rum, wer alles schon so einen grippalen Infekt in Eurem Bekanntenkreis hatte ohne zum Arzt gegangen zu sein, rechnet das hoch auf Deutschland. Das sagt eine Menge über diese Graphen aus, findet Ihr nicht? Das Interessanteste ist doch, was man derzeit nicht darin sieht 😉

Nicht anders zu erwarten

Der bisherige Verlauf der Infektionszahlen darf eigentlich niemanden überraschen:

Zum Einen werden jede Woche ~1,1 Millionen Tests gemacht, zum Anderen rücken die Menschen in der kalten Jahreszeit wieder enger zusammen, Experten nennen es „drinnen sein“. Außerdem hat sich der Virus in der Bevölkerung mit jeder vorherigen Infektion ein bisschen breiter gemacht. Selbst bei der größten Dunkelziffer trifft einer von denen dann doch mal auf jemanden, der noch nicht infiziert war und schwerer daran erkrankt oder versterben wird. Das ließe sich nur verhindern, indem Menschen sich gar nicht mehr begegnen.

Es ist halt eine Infektionskrankheit die sich über die Luft ausbreitet, das Szenario ist schliesslich bekannt.

Zu Sachen, die auch bekannt waren:

Pressemitteilung des Bundesamts für Statistik von heute, 9.10.2020:

https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2020/10/PD20_399_12621.html

„Wer hacht’s erfunden?“ …

Prognose: in KW 32/33 2020 werden ca. 3.000 Menschen zusätzlich sterben

„Liebe Youtuberin *******, so viel zum Thema, ich würde Äpfel mit Birnen vergleichen :D“

Prognose

Folgendes passiert: Die Zahlen werden weiter steigen, der Regentanz wird ausgeweitet, die Zahlen steigen weiter, auf den Regentanz folgt der Schneetanz, die Zahlen erreichen im Januar Ihr Maximum, gehen dann langsam runter und am Ende rufen die Regen- und Schneetänzer dann, daß Ihre Tänze einfach erst sehr viel später Wirkung gezeigt hätten und fordern, daß Ihre Tänze zum Volkstanz werden.

Erinnert Euch daran, wenn es passiert, weil dann könnt Ihr sie auslachen. Bedauerlich ist nur, daß dabei sehr, sehr viel unseres Geldes für Tanzkostüme den Bach runtergehen wird.

Merke:

Nur weil ein PCR Test eine RNA Sequenz nachgewiesen hat, heißt das nicht, das man krank wird oder ist. Die RNA Sequenz kann auch nur noch als Bruchstück rumschwimmen, weil nach der Abwehrschlacht nur noch nicht alle Trümmer aufgeräumt waren. Solange bei den Tests die PCR-Zyklen nicht angegeben werden, sind die Ergebnisse nicht so aussagekräftig, wie man glaubt. Mehr dazu von Professor Dr. Haditsch: hier

Wichtig ist, wie viele Infizierte wirklich erkranken und wie viele davon sterben werden.

Bei der Hochrechnung der Sterblichkeit (ink. Dunkelziffer) von 0.36% (siehe frühere Beiträge) werden weltweit 60 Millionen Menschen daran sterben. Das klingt viel, liegt aber einfach daran, daß wir ~8.3 Milliarden sind.

*) Zimt:

Ihr wundert Euch vermutlich wieso ich oben extra Zimt erwähnt habe 🙂 Zimt ist ein medizinisches Wunder, es bekämpft im Körper Bakterien, Pilze und Viren. Damit ist es die leckerste Medizin, die man sich vorstellen kann 😉 Man darf allerdings nicht zu viel davon nehmen, sonst droht eine Cumarinvergiftung, besonders, wenn der Zimt aus China oder Vietnam kommt, der eine höhere(sehr viel höhere) Konzentration des Wirkstoffes hat. Daher immer Cylon-Zimt kaufen und nein, ich gebe hier nicht den Trumph 😀 Zimt ist natürlich kein Allheilmittel, aber er schmeckt einfach lecker 😉