Coronachroniken: Das Gemeindecollege

Liebe Kasernierte,

da zu erwarten ist, daß sich die Tage bis zum Wiederanlaufen des normalen Lebens dem Ende zu neigen, hier noch die Empfehlung für die letzten guten Stunden: Community

Stand: 14.04.2020

Coronachroniken: Das Gemeindecollege

Die NetFlix Serie „Community“ wurde ab 2009 gedreht und begleitet eine Lerngruppe bei Ihrem Weg durch die Jahre des College. Die Amis machen sich gern über diese Gemeindecolleges lustig, weil die schlechtere Lehrer haben als alle „normalen“ Colleges. Diese Serie legt da locker noch eins drauf. Es ist der ultimative Abgesang an die Gemeindecollegevorstellungen: Urkomisch und mit Suchtfaktor. Kein Wunder, denn mit Cheavy Case in einer der Hauptrollen, konnte das eigentlich nicht anders ausgehen 😀

Wir dürfen am Collage auch eines der Highlights des US-Unterhaltungszirkuses begrüßen: John Oliver, in der Rolle des Professor Duncan. Ich kann nur empfehlen sich seine Szenen in Englisch an zu tun, das kommt besser als in Deutsch, da sein Oxfordenglisch-Akzent es leider nicht ins Deutsche geschafft hat 🙁

Highlight der Serie bislang ist das Schiff, daß über den Parkplatz „segelt“ um … OH Nein! Keine Spoiler 😀

Ich wünsche viel Spaß 😉

Die FCC , John Oliver und der Nicht-DDOS-DDOS

Ihr werdet es gehört haben, die Amis wollten mal die Netz-Neutralität zugunsten von gesponserten Premium-Expresswegen opfern, weil damit größere Anbieter schön viel Geld verdienen können, wohin gegen kleine Anbieter verlangsamt werden. Ok, Sie haben es dann doch getan, nur das ist heute nicht Thema 🙂

Die FCC , John Oliver und der Nicht-DDOS-DDOS

Letzten Sommer hat John Oliver in dem nachfolgenden Video bei HBO „mal wieder“ den zweiten Angriff auf das Internet thematisiert.Die FCC plante damals noch eine Entscheidung, weswegen John Oliver allen empfohlen hat, an dem Entscheidungsprozess in ihrem Interesse teilzunehmen. Nun war die Umfrage der FCC natürlich online zu tätigen, was nicht lange online blieb, denn kurz nach der Sendung brach das Serversystem der FCC unter einem DDOS – Angriff zusammen.

Das hat jedenfalls die FCC dem US Kongress so gesagt. Jetzt kam raus, daß das zwar DDOS artig abgelaufen ist, aber eben gar kein DDOS war, weil schlicht das FCC-Serversystem zu schlecht ausgelegt war, um all die legitimen Anfragen amerikanischer Bürger zu verkraften. Den Entscheidern bei der FCC war der Beitrag von John Oliver im Vorfeld angekündigt worden, es hatte aber keiner beachtet. Die Quittung für diese Ignoranz kam dann prompt am Tag danach 😀

Die Macher der Sendung hatten extra eine Webseite eingerichtet, welche die Besucher direkt zu dem richtigen Formular geleitet hat und ich kann Euch aus eigener Erfahrung sagen, das ist ein typischer Behördenwust an Dokumenten auf deren Server, denn ich habe mir das damals auch angetan 😀 Ja, ich war dabei, 2017, als die FCC in die Knie ging 😀 Das ist jetzt wie Opa erzählt ausm Krieg 😀

Um das Video geht es:

Part 1 gibt’s hier, der liegt schon 4 Jahre zurück, und damals passierte ähnliches 😉

Ok, ich bin zwar kein Ami, aber das weiß die FCC ja nicht 😉 Für Netz Neutralität müssen alle überall einstehen, sonst bekommen wir eine von großen Anbietern dominierte Internetlandschaft und das wollen nicht mal die Internettrolle, vom Rest von uns ganz zu schweigen 😀

Aber son DDOS ranzuziehen, wenn man gar nicht geDDOSt wurde, das ist so trumphstyle ( war ja auch seine Idee die Neutralität wieder aufheben zu lassen ).

Quelle: https://arstechnica.com/tech-policy/2018/08/fcc-lied-to-congress-about-made-up-ddos-attack-investigation-found/