Linux – Schneller Videos schrumpfen

Wer wie ich Videos von Spielen captured und dadurch viel Rohmaterial in großen Bitraten liegen hat, braucht die Hilfe seiner Grafikkarte um dieses Rohmaterial möglichst schnell in handhabbare Größen umzuwandeln.

Moderne Video Hardware nutzen

Das Ausgangsmaterial ist mit 5 Mb/s erstellt worden, was den Kodiervorgang beim Bildschirmcapturen beschleunigt, zum Ansehen reichen aber 2 Mb/s VBR locker aus. Früher habe ich zum Recodieren meinen Achtkerner benutzt, was schon einmal 70% der Realzeit eines Videos benötigt hat.

Heute macht das die Nvidia Grafikkarte für mich und das mit meistens 10x Geschwindigkeit meines Achtkerners 🙂

Auslastung einer Nvidia GTX1050

Wie man auf dem Bild schön sehen kann, wird die Video Engine voll ausgenutzt. Das spiegelt sich dann in so einer FFMpegausgabe wieder:

Eine Ausgabe in der Bashshell von ffmpeg beim Nutzen von Nvidia GPUs

Faktor 18 – 23 wurden im Schnitt gesichtet, kommt halt auch drauf an, ob man Schwarzbilder oder Aktion kodiert. Wie ich schon bei meinem OpenShot Artikel geschrieben habe, hängt das Endergebnis auch stark von der Resthardware des PCs ab.

FFMpeg sorgt für den Hardwaresupport

Der Befehl „ffmpeg -hwaccels“ gibt einem die für FFMpeg verfügbaren HW-Encoder aus:

$ ffmpeg -hwaccels
ffmpeg version 4.1.4 Copyright (c) 2000-2019 the FFmpeg developers
built with gcc 9 (GCC)

Hardware acceleration methods:
vdpau
cuda
vaapi
qsv
drm
opencl
qsv
cuvid

Auf Nvidia-Grafikkarten sieht der Befehl zum Kodieren dann so als Script aus:

#!/bin/bash

NAME=$(basename „$1“ .mp4)

ffmpeg -hwaccel cuvid -threads 8 -c:v h264_cuvid -i „$1“ -map 0:1 -map 0:0 -c:v:0 h264_nvenc -b:v:0 2000k -c:a:0 copy -f mp4 „/home/<username>/$NAME.mp4“

Damit wird eine VBR Rate von 2.000 Kb/s, der h264_cuvid Decoder für h264 Videos und der h264_nvenc Encoder für des Reencoden genutzt. Es beschleunigt den Vorgang nämlich sehr, wenn die Grafikkarte auch Dekodiert. Die Option „-hwaccel“ gibt den zu nutzenden Treiber an.

Anmerkung: Obiges Script kann nur einen Video- und einen Audiostream verarbeiten, Dual-Ton Tracks muß man selbst einbauen.

Verscripten geht immer…

Das Script nimmt als Argument ein mp4 Video, extrahiert den Dateinamen und erzeugt das Ausgabevideo im Homeverzeichnis ( passenden Benutzernamen einsetzen ). Ein „chmod 700 script“ gepaart mit einem „mv script ~/.local/bin/“ macht das ganze dann in der eigenen Shell leicht ausführbar.

Auch für nicht Nvidia-Grafikkarten gibt es verschiedene Codecs, die die Sache beschleunigen, wie man in obiger FFMpeg Ausgabe sehen kann. Allerdings sind Nvidia-Grafikkarten die schnellsten im Test vom Linux-Magazin gewesen, aus dem ich mir meinen optimierten Befehl hergeleitet habe.Das könnte sich bei der derzeitigen Dominanz von AMD natürlich bereits geändert haben.

Infos: https://www.linux-magazin.de/ausgaben/2017/11/ffmpeg-mit-gpus/

Diese Woche im Netz

ZFS wurde endlich als stabile Version für Debian vorgestellt und soll kurzfristig für alle GNU Linuxe wie Fedora und Ubuntu usw. bereit stehen. ZFS ist ein Userland Filesystem, daß durch Dedublikation Speicherplatz einsparen kann. Wie das allerdings den meisten Endanwendern helfen soll, die kaum über doppelte Daten verfügen dürfen, ist mir ein Rätsel. Im Serverbereich ist die Dedublikation schon lange ein Thema, da hier tatsächlich oftmals die gleichen Daten anfallen. Beispiel: 10 User installieren WordPress 4.5. Mit ZFS gibt es die Files nur einmal auf der Platte, aber 10 User glauben Sie hätten das für sich 🙂 Im Prinzip sind das Symlinks auf Datenblockebene, die vom Filesystem selbst gemanagt werden. Ich bin mal gespannt wie stabil das wirklich ist, denn mein letzter Versuch endete im Datengau, zum Glück ohne realen Datenverlust.

Quelle: ZFS on Linux

Android Central hat T-Mobile geehrt, als den Carrier ( Mobilfunkanbieter ) bei dem man am einfachsten aus dem Vertrag raus kommt, wenn man wechseln will. Wie schlimm muß das bei den anderen sein, wenn der Mutterkonzern von T-Mobile, also die DTAG, schon ! 6 ! Monate braucht, um einen Festnetzanschluß zu kündigen und die Nummer zur Portierung freizugeben ?

Hab das gerade selbst erlebt, also keine Schmähkritik, sondern leider die Realität.

Quelle: How do i cancel T-Mobile

Endlich mal eine sinnvolle IT Entscheidung: der EuGH Gutachter meint, daß IP Adressen zwar persönliche Daten sind (, weil ja auch jeder sofort herausbekommen kann, wer die IP grade inne hat 😉 ), aber trotzdem von Webseitenbetreiber auf „Vorrat“ gespeichert werden dürfen, denn diese hätten ein „berechtigtes Interesse“ ihre Infrastruktur in Stand zu halten. Das meint übersetzt, daß man IP’s speichern darf, damit man z.b. DOSangriffe erkennen und abwehren kann.  Wir halten das für SINNVOLL!

Der Bundesdatenschutz sieht das übrigens anders, denn wenn es nach den Datenschutzgesetzauslegungen gehen würde, dürfte man die IPs nicht speichern, weil das persönliche Daten sind und die unterliegen ja, zu Recht, einem besonders starken Schutz. Dahingehend haben Datenschützer auch Webseitenbetreiber mit Strafe gedroht, sollte jemand mal IPs auf Vorrat speichern. Dumm nur, daß schon der Webserver im Errorlog die IPs speichert und man das nicht abschalten kann. Von den Accesslogs mal ganz abgesehen.

Quelle: Webseitenbetreiber dürfen IP langfristig speichern

Erst der Bundestag, dann die CDU, ob das am Prestige der CDU kratzt, nicht die erste Wahl gewesen zu sein? 😀

Quelle: russische Hacker sollen CDU angegriffen haben

Ein Kommentar:

Als Webhoster und Sachverständiger gegenüber den Ermittlungsbehörden, kann ich aus leidlicher Erfahrung sagen, daß das keine gute Entscheidung war, auch wenn Sie vom EU-Generalstaatsanwalt als Empfehlung stammt. Wir haben mit der neuen Regelung einen Freibrief für Kriminelle die jetzt per War Driving im WLAN um die Ecke alles von Erpressung, DOS Angriffen, Hacking, Identitätsdiebstähle usw. machen können, ohne das es eine Handhabe gibt. Da die Betreiber nicht mal grundlegende Informationen aufzeichnen werden, wie z.b. die MAC des Teilnehmers, gibt es keine relistische Chance mehr die Kriminellen zu finden. Was Freifunker als Sieg feiern, werden wir alle sehr teuer bezahlen. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

Quelle: Golem: BGH Entscheidung zur Haftung von Gästen
Quelle: Heise: Die-Hotspot-Wueste-lebt-Freude-ueber-Ende-der-WLAN-Stoererhaftung

Da hat das FBI wohl TOR-Benutzer durch eine Schwachstelle im TOR eigenen Firefoxbrowser enttarnt und Mozilla hätte jetzt gern den Exploit um die Schwachstelle zu fixen, sofern das in Firefox war.

Update: Mozilla ist mit seinem Gesuch gescheitert, an die genutzte Sicherheitslücke zu kommen 🙁

Quelle: FBI muss Mozilla keine Informationen ueber Sicherheitsluecke uebergeben
Quelle: Mozilla asks Court to disclose Firefox Exploit used by FBI to hack Tor users

Es scheint ja bei der Beantwortung der Frage „wie man WordPress installiert“ echte Defizite zu geben, deswegen einfach mal hier das Video schauen. Es zeigt die Installation auf einem Linux Webserver mit Apache und MariaDB Datenbankserver. Die Konfiguration von WordPress kommt dann ca. 1 Minute später im Video.

Quelle: Wie am WordPress installiert

Hungry Shark World

Screenshot by Marius

Ein Free-2-Play Titel macht grade viral bei Androidbesitzern mit  5 Millionen Downloads in der ersten Woche die Runde : „Hungry Shark World“ .

In App Store wurden bereits die ersten Nachahmungstäter gesichtet 😉 Wir stellen klar, das Spiel ist nur echt, wenn es von UBI SOFT kommt !

Wir haben es angespielt und es ist …. naja.. die Steuerung ist etwas zäh, trotz der 341 MB Installationsgröße lädt das Spiel beim Starten noch Sachen nach. Aber das Spiel scheint ganz nett zu sein. Spielt es aber lieber auf einem Tablet, beim Handyeinsatz verkrampft man so beim Spielen

Quelle: hungry-shark-world-goes-viral

Es scheint lustige IOT Türklingeln zu geben, die allerdings nicht nur das eigene Haus mit der Klingelfunktion versehen, sondern gleich die ganze Nachbarschaften „vernetzen“ 😀 Falls Sie auch eine „Ring Doorbell“ haben, sollten Sie mal prüfen, ob Ihre Tür nicht schon offen ist.

Quelle: some-ring-doorbell-pro-users-could-temporarily-see-other-peoples-houses

Microsoft ändert endlich seine Politik, das WLAN Passwort unter Windows 10 an die „Freunde“ des Besitzers zu „teilen“ 🙂

Quelle: windows10-wifi-sense

Und Sie fahren immer noch durch die Gegend, die gefakten GSM Basisstation in China, über die Spams und Trojaner verteilt werden. Laut Reportern, sollen in der Industrie vor rund 4 Jahren bereits 1,6 Millionen Menschen als Webdesigner, Hacker und Fahrer gearbeitet haben.

Quelle : China-Spam-ueber-gefaelschte-Mobilfunk-Basisstationen

… und dann war da noch die Sache mit dem nutzlosen H264Codec von Cisco für Fedora, der halt nur Baseline Profile codieren kann.

Quelle: OpenH264 in Fedora Workstation