Coronachroniken: Kleine Medienkompetenzübung

Fangfrage: Wie mache ich mich als Zeitung unglaubwürdig?

Coronachroniken: Kleine Medienkompetenzübung

Weil sich die Zeitungsportale mal wieder mit Zahlen überbieten, hier für Euch eine kleine Medienkompetenzübung:

Schwierigkeitsgrad: Grundschule.

Folgende Schlagzeilen gab es heute, am 18.11.2021 bei Google-News zu sehen:

Wie man hier lesen kann, hatten wir mehr als 65.000 Neuinfektionen( an einem Tag).

Wollen wir mal nachsehen, ob das überhaupt stimmt?

Na gut, die Quelle ist ja das RKI, also schauen wir mal ins Dashboard:

Keine der RKI Tageszahlen sagt was von 65.000, da muß also eine Berechnung im Spiel sein…

2021-11-18 RSKI Dashboard Balkengrafik der letzten 2 Wochen mit den Tageszahlen.Stand: 18.11.2021 RKI Dashboard – Fälle/Tag (Meldungen)

Wie kommt man auf 65.000, wenn es für gestern „bloß“ 45.000 waren? Nicht über das „bloß“ aufregen, die Zahlen sind schlimm genug. Mit „Gestern“ , also in den „letzten 24h“ waren es zusammen 61.008 Meldungen über Neuinfektionen. Ihr seht schon wo das hinführt, oder?

Es geht hier nicht um aktuelle absolute Zahlen an einem Tag, sondern die Anzahl der Meldungen über Neuinfektionen, die im System vom RKI an einem Arbeitstag reinkamen, egal für welchen realen Tag.

Beispiel:

Stand: 18.11.2021 RKI Dashboard Fälle/Tag (Meldung )

Die Frage „Wer da im November noch einen Zettel findet, wo eine Infektion draufsteht, die nicht im System drin ist“ stelle ich lieber nicht 😉

Nimmt man alle Meldungen die gestern ins System gelangt sind zusammen, kommt man auf 65.371 , die Zahl, die im RKI Dashboard ganz prominent, und für jede Zeitung ersichtlich, auf Seite 1 prangt:

Das ist eine Abweichung zum Verständnis von „an einem Tag“ der normalen Bevölkerung von 6,674% .

Wenn man als Zeitung „an einem Tag“ schreibt, sollte der Zeitraum der präsentierten Zahlen auf 24h umfassen und nicht 2 Jahre!

Ergo: Nicht alles einfach so glauben, nur weil es in der Zeitung steht ( Hallo Reinhard Mey ). 60k ist auch eine Hausnummer und die hatte ich vor einigen Tagen schon prognostiziert.

Jetzt müßt Ihr natürlich noch daran denken, daß die obigen Tageszahlen allesamt überhöht sind, weil wie wir schon aus 2020 wissen, die Ärzte und Ämter am Wochenende nicht so melden, weil da auch nicht jeder zum Arzt rennt. Das ist auch der Grund wieso in meinem Graphen der berichtigte und gemittelte 7Tage-Delta gezeigt wird, das bildet die Lage nämlich weniger dramatisch und viel realistischer ab.

Coronachroniken: Hat sich die Lage eigentlich geändert?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.