Hacker sein leicht gemacht – Logitech Webcam

Dieser Beitrag dreht sich um Webcams von Logitech und wie man damit filmmäßig einen auf bösen Überhacker machen kann. Hacken müssen wir dabei allerdings nichts 😉

Hacker sein leicht gemacht – Logitech Webcam

Man kennt den Spruch: „Wir haben Dich beim Porno gucken gefilmt und mailen das an alle Deine Freunde, wenn Du nicht zahlst!“  Wenn der Spruch mit der üblichen Bitcoin Forderung per Mail kommt, ist er meisten nur das Übliche: eine Scammail.

Wenn eine Webcam benutzt wird, geht i.d.R. eine kleine LED an, die anzeigt, daß die Kamera benutzt wird. Hört die Nutzung der Kamera auf, geht auch das Licht aus.

Was wäre, wenn man die LED einfach .. sagen wir mal.. „abschalten“ könnte?

Was wie die Handlung eines billigen Hackerfilms klingt, ist der Horror jedes WebCam-Besitzers: Der PC wird über den Besuch einer Webseite gehackt und die Angreifer können per WebCam alles sehen und hören ohne das der Belauschte es merkt. Mal davon abgesehen, daß man auch die aktivierte LED nicht unbedingt bemerkt, wenn man nicht direkt vor der Kamera sitzt, wäre das der SuperGAU für PC Besitzer.

Wie sieht das jetzt in der Realität aus, kann man da einfach einen PC hacken, die WebCam aktivieren, den Datenstrom abgreifen und das alles ohne das die LED angeht?

Nun, wenn man Besitzer einer Logitech WebCam C310 ist, dann geht das .. fast. Das man unsichere PCs über Browser oder untergejubelte Worddokumente, Bilder, etc. hacken kann, ist ja kein Geheimnis. Erst jüngst hat AppleMail für IPhone ja so ein geile Lücke offenbart, über die man per einfacher Email ein IPhone übernehmen konnte.

Aber auch Firefox und Chrome sind alles andere als sicher und nur weil es Open-Source ist, heißt es nicht, daß es sicherer ist. Beispiel Chromium: (CVE Nummern sind gemeldete Schwachstellen in einer internationalen Datenbank)

Name        : chromium
Version     : 81.0.4044.122

Chromium is an open-source web browser, powered by WebKit (Blink).

--------------------------------------------------------------------------------
Update Information:

Another day, another chromium update. This one fixes:  CVE-2020-6458
CVE-2020-6459 CVE-2020-6460  ----  Fix dependency issue introduced when
switching from a "shared" build to a "static" build.  ----  A new major version
of Chromium without any security bugs! Just kidding. Here's the CVE list:
CVE-2020-6454 CVE-2020-6423 CVE-2020-6455 CVE-2020-6430 CVE-2020-6456
CVE-2020-6431 CVE-2020-6433 CVE-2020-6434 CVE-2020-6435 CVE-2020-6436
CVE-2020-6437 CVE-2020-6438 CVE-2020-6439 CVE-2020-6440 CVE-2020-6441
CVE-2020-6442 CVE-2020-6443 CVE-2020-6444 CVE-2020-6445 CVE-2020-6446
CVE-2020-6447 CVE-2020-6448 CVE-2020-6432 CVE-2020-6457  Oh, and this build
switches over to a static build, so the chromium-libs and chromium-libs-media
subpackages are now obsolete, but it should be slightly better for performance.

Allen Browsern sollte man mit Addons wie NoScript oder UMatrix beibringen nur das nötigste, und das auch nur auf Anweisung des Besitzers, auszuführen.

„… fast“ meinte also, daß man auch aus der Ferne angreifbar sein muß, damit einem dies passieren kann.

Hinweis: Falls Sie dies als Nicht-Linuxer lesen sollten, das geht auch unter Windows, es wird nur ein anderes Programm benutzt.

Für unseren simulierten Hack nehmen wir mal an, daß genau so eine Lücke ausgenutzt wurde. Was kommt dann als nächstes?

Gegeben ist eine Logitech WebCam C310. Wir brauchen noch folgendes Programm auf dem PC: uvcdynctrl

sudo dnf install uvcdynctrl

Als welcher User wir das Programm ausführen, scheint nicht wichtig zu sein, so lange wir mit dem Gerät reden dürfen. Bekommen wir erst einmal heraus, ob diese Kamera überhaupt da ist:

$ lsusb

Bus 010 Device 003: ID 046d:081b Logitech, Inc. Webcam C310

Jede unterstützte Kamera erzeugt ein oder mehrere Video Devices unter /dev/ :

$ ls -la /dev/video*
crw-rw—-+ 1 root video 81, 1 3. Mai 14:09 /dev/video1
crw-rw—-+ 1 root video 81, 2 3. Mai 13:47 /dev/video2
crw-rw—-+ 1 root video 81, 3 3. Mai 14:09 /dev/video3

Welches davon zu einer Logitech Kamera gehört und folglich nutzbar ist, können wir auf zwei Wegen feststellen:

$ sudo udevadm info –query=all –name=/dev/video1
P: /devices/pci0000:00/0000:00:07.0/0000:04:00.0/usb10/10-2/10-2:1.0/video4linux/video1
N: video1
L: 0
S: v4l/by-id/usb-046d_081b_5940E5D0-video-index0
S: v4l/by-path/pci-0000:04:00.0-usb-0:2:1.0-video-index0
E: DEVPATH=/devices/pci0000:00/0000:00:07.0/0000:04:00.0/usb10/10-2/10-2:1.0/video4linux/video1
E: DEVNAME=/dev/video1
E: MAJOR=81
E: MINOR=1
E: SUBSYSTEM=video4linux
E: USEC_INITIALIZED=8845895177
E: ID_V4L_VERSION=2
E: ID_V4L_PRODUCT=UVC Camera (046d:081b)
E: ID_V4L_CAPABILITIES=:capture:
E: ID_VENDOR=046d
E: ID_VENDOR_ENC=046d
E: ID_VENDOR_ID=046d
E: ID_MODEL=081b
E: ID_MODEL_ENC=081b
E: ID_MODEL_ID=081b
E: ID_REVISION=0010
E: ID_SERIAL=046d_081b_5940E5D0
E: ID_SERIAL_SHORT=5940E5D0
E: ID_TYPE=video
E: ID_BUS=usb
E: ID_USB_INTERFACES=:0e0100:0e0200:010100:010200:
E: ID_USB_INTERFACE_NUM=00
E: ID_USB_DRIVER=uvcvideo
E: ID_PATH=pci-0000:04:00.0-usb-0:2:1.0
E: ID_PATH_TAG=pci-0000_04_00_0-usb-0_2_1_0
E: ID_FOR_SEAT=video4linux-pci-0000_04_00_0-usb-0_2_1_0
E: COLORD_DEVICE=1
E: COLORD_KIND=camera
E: DEVLINKS=/dev/v4l/by-id/usb-046d_081b_5940E5D0-video-index0 /dev/v4l/by-path/pci-0000:04:00.0-usb-0:2:1.0-video-index0
E: TAGS=:seat:uaccess:

Eine UVCVideo Kamera, so wie die Logitech C310 eine ist, ist ein starkes Indiz. Das es auch genau unsere gesuchte Kamera ist, das zeigt ein Vergleich der USB ID …

Bus 010 Device 003: ID 046d:081b Logitech, Inc. Webcam C310

… welche sich oben wiederfindet: Gotcha!

Methode 2 wäre dann unser kleines Tool einzusetzen, um sich alle WebCams auflisten zu lassen und dann vergleichen wir wieder die USB ID:

$ uvcdynctrl -l
[libwebcam] Invalid V4L2 control type encountered: ctrl_id = 0x00980001, name = ‚User Controls‘, type = 6

video1 UVC Camera (046d:081b)
Media controller device /dev/media1 doesn’t exist
ERROR: Unable to list device entities: Invalid device or device cannot be opened. (Code: 5)

Kamera gefunden, was kann die?

Wir haben jetzt also die richtige Kamera identifiziert, fragen wir mal was die Kamera so „anbietet“:

$ uvcdynctrl -d /dev/video1 -vc

Listing available controls for device /dev/video1:
Brightness
ID : 0x00000001,
Type : Dword,
Flags : { CAN_READ, CAN_WRITE },
Values : [ 0 .. 255, step size: 1 ],
Default : 128
Contrast
ID : 0x00000002,
Type : Dword,
Flags : { CAN_READ, CAN_WRITE },
Values : [ 0 .. 255, step size: 1 ],
Default : 32
Saturation
ID : 0x00000004,
Type : Dword,
Flags : { CAN_READ, CAN_WRITE },
Values : [ 0 .. 255, step size: 1 ],
Default : 32
White Balance Temperature, Auto
ID : 0x00000009,
Type : Boolean,
Flags : { CAN_READ, CAN_WRITE },
Values : [ 0 .. 1, step size: 1 ],
Default : 1
Gain
ID : 0x00000003,
Type : Dword,
Flags : { CAN_READ, CAN_WRITE },
Values : [ 0 .. 255, step size: 1 ],
Default : 0
Power Line Frequency
ID : 0x0000000d,
Type : Choice,
Flags : { CAN_READ, CAN_WRITE },
Values : { ‚Disabled'[0], ’50 Hz'[1], ’60 Hz'[2] },
Default : 2
White Balance Temperature
ID : 0x00000008,
Type : Dword,
Flags : { CAN_READ, CAN_WRITE },
Values : [ 0 .. 10000, step size: 10 ],
Default : 4000
Sharpness
ID : 0x00000007,
Type : Dword,
Flags : { CAN_READ, CAN_WRITE },
Values : [ 0 .. 255, step size: 1 ],
Default : 24
Backlight Compensation
ID : 0x0000000c,
Type : Dword,
Flags : { CAN_READ, CAN_WRITE },
Values : [ 0 .. 1, step size: 1 ],
Default : 1
Exposure, Auto
ID : 0x0000000f,
Type : Choice,
Flags : { CAN_READ, CAN_WRITE },
Values : { ‚Manual Mode'[1], ‚Aperture Priority Mode'[3] },
Default : 3
Exposure (Absolute)
ID : 0x00000011,
Type : Dword,
Flags : { CAN_READ, CAN_WRITE },
Values : [ 1 .. 10000, step size: 1 ],
Default : 166
Exposure, Auto Priority
ID : 0x00000010,
Type : Boolean,
Flags : { CAN_READ, CAN_WRITE },
Values : [ 0 .. 1, step size: 1 ],
Default : 0
LED1 Mode
ID : 0x046d0003,
Type : Choice,
Flags : { CAN_READ, CAN_WRITE, IS_CUSTOM },
Values : { ‚Off'[0], ‚On'[1], ‚Blink'[2], ‚Auto'[3] },
Default : 3
LED1 Frequency
ID : 0x046d0004,
Type : Dword,
Flags : { CAN_READ, CAN_WRITE, IS_CUSTOM },
Values : [ 0 .. 131, step size: 1 ],
Default : 0

Kurz zur Erklärung der Auflistung, folgendes sind Optionen die wir in der Kamera ändern können, solange diese Option den FLAG „CAN_WRITE“ hat aka. Schreibrecht :

„Brightness“, „Contrast“, „Saturation“, „White Balance Temperature“, „Auto,Gain“ ,“Power Line Frequency“, „White Balance Temperature“, „Sharpness“, „Backlight Compensation“, „Exposure, Auto“, „Exposure (Absolute)“ , „Exposure, Auto Priority“,  „LED1 Mode“, „LED1 Frequency“

Schau wir uns den „LED1 Mode“ an:

LED1 Mode
ID : 0x046d0003,
Type : Choice,
Flags : { CAN_READ, CAN_WRITE, IS_CUSTOM },
Values : { ‚Off‚[0], ‚On‚[1], ‚Blink‚[2], ‚Auto‚[3] },
Default : 3

Im Normalfall steht also die LED Anzeige auf Automatik, meint, das Licht geht automatisch an und aus.

Jetzt nutzen wir diese Kontrollen

Fragen wir die Cam doch mal, welchen Zustand sie derzeit hat:

$ uvcdynctrl -d /dev/video1 -g „LED1 Mode“ 2>/dev/null
3

„3“ ist der Automatikmodus.

Einschalten der LED geht so:

$ uvcdynctrl -d /dev/video1 -s „LED1 Mode“ 1 2>/dev/null

Ausschalten geht so:

$ uvcdynctrl -d /dev/video1 -s „LED1 Mode“ 0 2>/dev/null

Wer das ausprobiert, wird feststellen, daß beim permanenten Einschalten die LED erstmal nur für einen Moment angeht. Es handelt sich bei der „Kontrolle“ um den Zustand der LED im Betriebsfall, da die WebCam aus ist, geht das Licht gleich wieder aus. Probiert das mal aus, wenn Ihr Camorama oder eine Videokonferenz laufen habt.

Das bedeutet, daß wenn Ihr die LED vor dem Aktivieren der Webcam abschaltet, bleibt die aus, auch wenn die Kamera aktiviert wird und das ist genau der Zustand den ungebetene Gäste auf Eurem PC ausnutzen möchten. Jetzt kann ein Angreifer seine Software zur Ansteuerung der Kamera natürlich gleich so schreiben, daß die LED aus bleibt, wenn er die Kamera aktiviert. Es muß dafür nicht das „uvcdynctrl“ installieren oder vorfinden. I.d.R. kann der Angreifer die Bordprogramme nicht direkt benutzen um den Inhalt der WebCam nach außen zutransportieren, da diese Programme ein Fenster öffnen um das Bild dem PC-Nutzer anzuzeigen.

Es ist aber natürlich auch möglich, sowas wie FFMPEG zu benutzen um das Bild abzugreifen und gleich zu komprimieren und an einen Server zu senden. Je weniger Software der Angreifer selbst installieren muß, desto besser für ihn, da er weniger Spuren hinterläßt.

Beweise

Jetzt kann der Typ von dem Blog ja viel behaupten, es ist an der Zeit das zu beweisen:

LED an

und abschalten:

LED aus

Das es sich hier um einen Browser handelt dürfte leicht erkennbar sein. Das Bild ist meine 1-Mann Videokonferenz auf unserer Jitsi Meet Instanz, in der man mein Handy bei der Aufnahme der LED sehen kann.

Mit „ucview“ kann man sich diese Kontrollfunktion auch live ansehen und ändern, ohne die Konsole bemühen zu müssen:

ucview Kontrollen der C310

 

Merkwürdigkeiten bei der Logitech WebCam C310

Merkwürdig ist der Fakt, daß die Kontrollen für die LED nicht beim ersten Starten der WebCam angeboten werden. Dazu muß die WebCam scheinbar ein zweites mal initialisiert werden, den Treiber neu starten hilft dabei:

sudo rmmod uvcvideo
sudo modprobe -v uvcvideo

Auf dem von mir heimtücksich infiltrierten Test-PC meiner Eltern war dies z.B. nötig 😉

Ob es sich dabei um einen Bug in der Kamera handelt oder im UCVideo Treiber von Linux, mag ich nicht beurteilen wollen. Möglich wäre jede Version oder auch gleich beides zusammen.

Meinung

Die Funktion der Kamera zum Abschalten der LED mag vielleicht in den Augen der Entwickler witzig oder sogar nützlich gewesen sein, aber aus Sicht der Privatsphäre ist das natürlich ein NO-GO. Anwendungen die die Kamera nach belieben einschalten können, ohne das der User überhaupt die Chance hat, dies zu bemerken, sind ein ernstzunehmendes Risiko. Daher sollte diese WebCam immer abgeklebt, oder besser komplett abgestöpselt sein, wenn Sie nicht benutzt werden.

Wenn der ganze Coronawahnsinn durch ist, lege ich mir definitiv eine neue Webcam ohne diese Funktion zu. Vermutlich was im 8-12 MP Bereich 😀

Coronachroniken: Wolle WebCam kaufen?? nur 799 € + Steuern

Die Braunschweiger LinuxUserGroup versucht ja Mittwochs die  sozialen Kontakte weiter zu pflegen ohne sich anzustecken. Dazu können wir den Videokonferenzserver der Firma nutzen, wenn alle könnten.

Wolle WebCam? Ganz billig, nur 799 € kalt!

Für Homeoffice braucht man Laptops, Webcams, Mäuse, Headsets und ggf. größere Monitore und Dockingstations. Da unsere LUG Freunde nun auch das eine oder andere Ausrüstungsstück benötigen, habe ich mal in örtlichen Großhandel angefragt und bekam folgendes zu hören „Hahahaha! … mur hahaha! …. omg! Ist das komisch!“ . Alles ist weg! Alles was irgendwie beweglich war, ist verkauft worden, bis auf ein Webcamkit mit dem sagenhaften Preis von 799 € netto.

Für das billigste Webcam Model „Logitech C270“ mit < 1 MPixel  liegen über 600Bestellungen vor, nur für den Bereich Braunschweig und das Model ist einfach schlecht. Meine 5 MPixel Logitech Cam mit der gleichen Auflösung hat schon ein grausames Bild, aber die mit 1 MegaPixel ist vermutlich MineCraft für WebCams.. ist ok fürn Datenschutz, weil nichts zu erkennen ist, aber vielleicht hört man noch was 🙂

Im Endeffekt bedeutet daß für unsere Meetings, das Sie auf spukhafter Fernwirkung beruhen werden 🙂  Nein, natürlich nicht 😀  „MEET JITSI“ fürs Handy kann man benutzen, da gab es auch das passende Headset mit und eine Kamera ist auch eingebaut in jedes moderne Handy! Wie war das Motto im Krieg doch gleich „Das wird schon gehen!“.

 

IoT: Dildo mit WLAN Accesspoint , Default Root und WebCam

Ja, richtig gelesen, das IoT Desaster geht in die nächste Runde. Wie Heise auf seiner Webseite berichtet, wurde der Hersteller eines WLAN fähigen und mit WebCam ausgerüsteten Dildos bereits 2016 über die mannigfaltigen Schwachstellen seines Produkts informiert. Vor lauter Brumm-Brumm muß er den Hinweis wohl überhört haben, denn passiert ist nichts.

Den ganzen Spaß lest Ihr im Link unten.

Quelle: www.heise.de

Warum Kameras abkleben nicht reicht

Im diesem TheHackerNews Artikel wird FBI Director Comey mit den Worten zitiert :

[Zitat aus obigem Artikel]

meint übersetzt : „Es ist nicht verrückt, daß der FBI Director sich um seine persönliche Sicherheit sorgt.“ „Wenn man in ein Regierungsbüro geht, hat man da überall diese kleinen Kameras sitzen, und die haben alle so einen kleinen Schieber (über der Linse war wohl gemeint), der sich daüber schliesst, so das nicht autorisierte Personen einen nicht ansehen können. “

Ähmm.. also.. Lieber Herr Comey, wenn die Hacker schon soweit gekommen sind, daß die Zugriff auf Ihre Kamera haben, dann würde ich mir andere Sorgen machen, als das mich jemand sehen könnte ! Das Mikro wäre dann auch in Schlagreichweite und der Inhalt der Festplatte sowieso. Ihre obige Aussage zeigt ein kindgleiches Verständnis von Sicherheit, daß ganz offensichtlich nicht über das Niveau von „Wenn ich es nicht sehen kann, sieht es mich auch nicht.“ hinaus geht.

Lieber Leser, wenn ein Angreifer es schafft Ihre Kamera zu benutzen, geht auch das Mikrophon und das ist noch viel schlimmer, denn das ist IMMER an. Der wahrscheinlichste Fall, so einen Zugriff zu bekommen, wird ein Hack der Webbrowser sein. WEBRTC ist ja der ganz große Hype grade und da ist das letzte Wort mit Schwachstellen noch lange nicht gesprochen.

Sollte es nicht der Browser sein und jemand kommt an die Kamera, gilt obiges Mikrophone Problem auch. Selbst wenn als Einfallstor eine dieser schlampig programmierten „Machen Sie Ihren PC in Abwesenheit zu einer Sicherheitskamera Ihres Zuhauses“ Anwendungen sein, die mit der billigen China WebCam mitkommt. Deren Sicherheitskonzept ist meistens gar nicht erst vorhanden.

Und wenn sowas gar nicht drauf ist und die Kamera geht an, dann klebt man die nicht ab, sondern zieht den Netzwerkstecker raus und läßt seinen PC vom IT-Forensiker analysieren!

Sicherheit fängt natürlich ganz unten an:

  1. Ich brauche ein sicheres Desktopsystem, das seine Nutzer nicht ausspioniert.
  2. Ich installiere auf keinen Fall eine Software für den Remote-Zugriff auf meine WebCam, deren Sourcecode keiner überprüfen kann.
  3. Ich gebe meinem Router nicht die Erlaubnis, von außen auf meinen PC zu gelangen
  4. Wer sein Mikrophone und die WebCam nicht braucht, könnte sie einfach abstöpseln.
  5. Wenn ich einen unrechtmäßigen Zugriff feststelle, verschliesse ich nicht die Augen und rede mir alles Glück der Welt ein, sondern ich schlage Alarm.