Linux am Dienstag – Programm für den 31.8.2021

Sprechen wir doch mal über Sicherheitslücken, davon gibt es ja derzeit einige.

Linux am Dienstag – Programm für den 31.8.2021

Bei Linux am Dienstag am 31.8. 2021 geht es ab 19 Uhr u.a. um folgende Themen:

Linux wird 30!
OpenSSH – VPN mit SSH
OpenSSL – Buffer Overflow im SM2 Modul gefixt.
Security – Was ist eine XSS Schwachstelle?
Security – Was ist eine SQL Injection?

Wie jede Woche per Videokonferenz auf https://meet.cloud-foo.de/Linux .

Kleine Anmerkung: Die bisherigen Vorträge findet man jetzt unter https://linux-am-dienstag.de/archiv/ .

RCE Exploits bei Cisco VPN Routern

Bei CISCO ist mal wieder Tag des offnen Ports: 6 schwere Sicherheitslücken.

RCE Exploits bei Cisco VPN Routern

Remote-Code-Execution auf Ciscoroutern erlauben die komplette Kaperung der Geräte durch Angreifer.

Die Schwachstellen haben die Nummern CVE-2021-1289 bis CVE-2021-1295 (CVSS score 9.8).

Folgende Geräte sind betrofffen: RV160, RV160W, RV260, RV260P, and RV260W VPN Router mit einer Firmware < 1.0.01.02.

Außerdem gibt es dann nochmal zwei Schwachstellen, bei denen Angreifer Dateien überschrieben konnten, was auch keinen Deut sicherer wäre als die CVE-2021-1295. Ob CISCO das noch irgendwann mal lernt?

CVE-2020-8597: Pre-Auth RCE in PPP

Ist Euch mal aufgefallen, daß über eine der dicksten Sicherheitslücken in 2020 so gut wie kein Wort verloren wird?

CVE-2020-8597: Pre-Auth RCE in PPP

Im Point-To-Point-Dienst wurde eine Lücke entdeckt, die es erlaubt Code auszuführen, noch bevor man sich autorisieren muß. Die Brisanz an der Sache ist, daß nicht nur die Server betroffen sind, sondern auch die Clienten. Eingesetzt wird das u.a. bei VPN Systemen.

Was mich an der Sache ein bisschen ärgert ist, daß seit 2 Wochen das Update vom ppp bei Fedora im Bodhi hängt, weil mal wieder keiner zum Testen Zeit & Lust hatte, was mir sehr bekannt vorkommt. Davon mal abgesehen, wurde der aktuelle Chef vom Fedoraprojekt direkt nach entdecken der Lücke über die Brisanz, den Entdecker und die verifizierende Quelle informiert, keine 8 Stunden nach den ersten Gerüchten. Ich weiß das, weil ich das gemacht habe, mit dem Hinweis es an die Security von RH, PPP etc. zu  eskalieren.

Damit mußte eigentlich allen Beteiligten klar sein, daß es sich um ein Critupdate handelt. Kritisch ist das nämlich, weil viele VPN Techniken, außer SSH, auf den ppp setzen und damit eine echt große Angriffsfläche gegeben ist. Die Lücke ist so krass, daß die sogar osübergreifend existiert. Das erlebt man ja auch nicht jeden Tag.

Der, sagen wir mal schweigsame, Umgang mit der Lücke, auch in den Medien führt übrigens dazu, daß Kunden diverser Produkte die den ppp kommerziell einsetzen nicht mal wissen, daß es diese Lücke gibt, was dazu führt, daß es keinen Druck bei den Herstellern gibt. Ich befürchte sogar fast, daß die nicht mal wissen, das es die Lücke gibt, weil das erst heute, 2 Wochen nach bekanntwerden,  über FullDisclosure gelaufen ist und somit auch erst jetzt die Runde macht.

Pro-Linux.de ist übrigens eine der wenigen Seiten in Deutschland, die überhaupt über diesen Bug berichtet haben, aber auch mehr, weil es ein automatisches Advisory von Debian gab und weniger, weil daß jemandem aufgefallen ist. Für eine Pre-Auth RCE mit Eskalation zu Root ist das alles eine sehr seltsame Sache. The Hacker News hat vor 2 Tagen darüber berichtet, aber das wars dann schon. Golem oder Heise vermisst man mal wieder, dabei wäre das ein gefundenes Fressen für die Medien, weil es Millionen betroffener Clients und Server gibt.

Wenn Android hustet, …

…, wo niemand genau weiß, ob jemand wirklich davon betroffen ist, da raschelt es gleich im Blätterwald, aber wenn die Sicherheit von Millionen Hosts in Gefahr ist, dann bleibt alles ruhig?

Dem einen oder anderen stellt sich jetzt vermutlich die Frage, wieso habe ich das nicht gleich im Blog gepostet als ich davon erfuhr? Ich wollte meiner Distro einen kleinen Vorsprung geben, damit der Patch ausgerollt wird, bevor die Masse der Blackhats das mitbekommt. Nachdem Fefe das in seinem Blog rausgehauen hatte, konnte man zu dem annehmen, daß es im Blätterwald sehr schnell die Runde machen würde, was ja dann überraschenderweise nicht passiert ist.

Ihr merkt, bei dieser Lücke ist einiges anders als sonst. Ich frage mir nur gerade, was eigentlich die Lektion ist, die wir daraus lernen sollten: „trotz wager Infos die Posaune rausholen und sofort berichten“ oder „doch abwarten bis es mehr Infos gibt und so riskieren, daß keiner was meldet“? Ich muß gestehen, da bin ich auch überfragt. So etwas wie beim ppp darf sich jedenfalls nicht wiederholen.