Linux – Wie man den Kontrast einstellt

Das Display ist zu hell eingestellt und man möchte das Ändern.Nur können vor lachen.

Die Odyssee

Da durchsucht man natürlich zuerst einmal die Einstellungen und findet den Bildschirmeinsteller. Kuckt rein, keine Anpassungen möglich. Farbe vielleicht ? Hmm, da kann man Farbprofile laden, wenn man denn ein passendes hat.
Aber Kontrast einstellen, Helligkeit regeln Fehlanzeige.

Die Lösung in der Konsole

Wem sein Bildschirm zu hell ist, der kann es mit dem xorg-x11-server-utils Befehl xgamma direkt benutzen:
[desktopuser] # xgamma -gamma 0.7

1.0 wäre normal, > 1 kontrastreicher, < 1 kontrastärmer

Natürlich kann das Tool das auch für jede Farbe einzeln die Werte setzen, aber das ist ja nicht Ziel der Übung.

Wie bekommt man das jetzt rebootfest ?

Da gibt es eine kleine Datei namens „.xinitrc“, in die werden wir den Befehl eintragen. Bei jedem Start, wir das geladen und ausgeführt, so daß dieser Wert später auch wieder gilt.
#!/bin/bash
xgamma -gamma 0.7

Via Desktopeinsteller

Jetzt ist das natürlich für Nichtkonsoler nicht so der Weg, den man sich wünschen würde. Ich selbst hätte es auch gern als Anwendung in den Systemeinstellungen gefunden. Da kommt uns Cinnamon leider so gar nicht entgegen. Es gibt zwar ein Desklet, also eine Erweiterung für die Leiste, aber leider nicht für die Systemeinstellungen, obwohl es genau da hin gehört.

Einfach mal danach in den Applets suchen und es installieren. Ihr bekommt dann ein neues Icon in die Leiste, mit de rsich die Helligkeit und das Gamma einstellen lassen. Nicht toll, aber immerhin, es geht.

Warum Kameras abkleben nicht reicht

Im diesem TheHackerNews Artikel wird FBI Director Comey mit den Worten zitiert :

[Zitat aus obigem Artikel]

meint übersetzt : „Es ist nicht verrückt, daß der FBI Director sich um seine persönliche Sicherheit sorgt.“ „Wenn man in ein Regierungsbüro geht, hat man da überall diese kleinen Kameras sitzen, und die haben alle so einen kleinen Schieber (über der Linse war wohl gemeint), der sich daüber schliesst, so das nicht autorisierte Personen einen nicht ansehen können. “

Ähmm.. also.. Lieber Herr Comey, wenn die Hacker schon soweit gekommen sind, daß die Zugriff auf Ihre Kamera haben, dann würde ich mir andere Sorgen machen, als das mich jemand sehen könnte ! Das Mikro wäre dann auch in Schlagreichweite und der Inhalt der Festplatte sowieso. Ihre obige Aussage zeigt ein kindgleiches Verständnis von Sicherheit, daß ganz offensichtlich nicht über das Niveau von „Wenn ich es nicht sehen kann, sieht es mich auch nicht.“ hinaus geht.

Lieber Leser, wenn ein Angreifer es schafft Ihre Kamera zu benutzen, geht auch das Mikrophon und das ist noch viel schlimmer, denn das ist IMMER an. Der wahrscheinlichste Fall, so einen Zugriff zu bekommen, wird ein Hack der Webbrowser sein. WEBRTC ist ja der ganz große Hype grade und da ist das letzte Wort mit Schwachstellen noch lange nicht gesprochen.

Sollte es nicht der Browser sein und jemand kommt an die Kamera, gilt obiges Mikrophone Problem auch. Selbst wenn als Einfallstor eine dieser schlampig programmierten „Machen Sie Ihren PC in Abwesenheit zu einer Sicherheitskamera Ihres Zuhauses“ Anwendungen sein, die mit der billigen China WebCam mitkommt. Deren Sicherheitskonzept ist meistens gar nicht erst vorhanden.

Und wenn sowas gar nicht drauf ist und die Kamera geht an, dann klebt man die nicht ab, sondern zieht den Netzwerkstecker raus und läßt seinen PC vom IT-Forensiker analysieren!

Sicherheit fängt natürlich ganz unten an:

  1. Ich brauche ein sicheres Desktopsystem, das seine Nutzer nicht ausspioniert.
  2. Ich installiere auf keinen Fall eine Software für den Remote-Zugriff auf meine WebCam, deren Sourcecode keiner überprüfen kann.
  3. Ich gebe meinem Router nicht die Erlaubnis, von außen auf meinen PC zu gelangen
  4. Wer sein Mikrophone und die WebCam nicht braucht, könnte sie einfach abstöpseln.
  5. Wenn ich einen unrechtmäßigen Zugriff feststelle, verschliesse ich nicht die Augen und rede mir alles Glück der Welt ein, sondern ich schlage Alarm.

 

Fedora 24 und ACER Aspire E5-571G-54MW

Im Dezember wurde ja schon berichtet, daß das ACER Aspire E5-571G-54MW Laptop für Fedora 23 geeignet ist. Diesen Test habe ich mit Fedora 24 Beta wiederholt und auch das läuft anstandsfrei.

Der Bootvorgang von Fedora 24 Beta weicht ein bisschen von den normalen Boots ab. Die dort gemachten Tests kann man aber überspringen. Auf den ersten flüchtigen Blick, hat sich in der LiveDemo nichts geändert. Wie in den Betanews angekündigt, fehlt noch die eine und andere Übersetzung, aber es ist erträglich.

Dell XPS 13 Laptop mit Linux

Dell bietet jetzt das XPS 13 mit 4k Display und vorinstallierten Ubuntu an. Die Spitzenaustattung kann sich wirklich sehen lassen, Core i7 6560U,16 GB Ram, halbes Terrabyte SSD und 4K Spiegeldisplay.

Golem hat das Gerät bereits getestet, den Testbericht gibt es hier.