Fedora 28: Planet Crash

Mit Fedora 28 ist es grade, als wenn man in einen Topf Farbe getreten ist und jetzt die Farbe überall verteilt. Egal wo man hinschaut Bugs, Bugs und noch mehr Bugs.

Heute:  ProjectM-PulseAudio

Für alle die ProjectM nicht kennen, das ist ein Audio-Visualisierungs-Plugin, das langweilige Musikabende optisch aufhübschen soll, idealerweise im Takt der Musik.

Scheinbar ist das bei Fedora auf dem absteigenden Ast gelandet, meint, es ist als verweist markiert. Es gibt also keinen Maintainer und Redhat muß selbst ran, und genau da haperts bei Redhat grade. Das Problem liegt in der Speicherverwaltung, was zu einem „Double Free“ Fehler führt. Für Nichtentwickler, daß bedeutet, daß ein Speicherbereich zwei(++)mal freigegeben werden soll. Das ist ein schwerwiegender Programmierfehler und wird besonders oft von C-Entwicklern gemacht, weil das Speichermanagement von C schlicht nicht vorhanden ist. Einem Java-Programm kann das nicht passieren, da die JVM das Speichermanagement komplett übernimmt.

Ich wette Fefe, wüßte jetzt, auf welchem Platz der häufigsten Programmierfehler in C der DoubleFree steht, aber ich kann nur raten. Gefühlt in den Top 3, direkt nach Buffer-Overflow und „Zeiger auf Zeiger verdengelt“ 🙂

Also falls Ihr mit ProjectM rechnet, seid nicht enttäuscht, wenn es nach 5 Sekunden crasht.

Update:

Nachdem ich mit auf Github einen BugReport erstellt habe, stellt sich raus, daß Fedora eine uralte Version zur Verfügung gestellt hat. Es wird dringend dazu geraten, ProjectM selbst zu kompilieren, nur ist das, wie sich zeigt, nicht so einfach. Das Configure Script vermeidet bewußt zu sagen, was ihm zum Ausführen am QT Libs genau fehlt, ohne QT unterdrückt das make einfach mal die Fehler beim Bau von projectM-pulseaudio und sagt am Ende, daß alles fehlerfrei geklappt hat. Natürlich ohne irgendwas brauchbares erstellt zu haben.

Das kann man zwar nicht direkt als Bug bezeichnen, zeigt aber auf, wo da wohl das Problem seitens Redhat liegt, eine aktuelle Version zusammen zu häkeln.

Aus der Schmunzelecke von Bugzilla

Für Euch mal was zum Schmunzeln, das erlebt man auch nicht so oft, daß sich der Maintainer bei den Bugreportern dafür entschuldigt, in den Urlaub gefahren zu sein 😉

--- Comment #3 from Zdenek Dohnal <zdohnal@redhat.com> ---
Hi,

thank you for reporting the issue! I'm deeply sorry for inconvenience, I pushed
the update without cross checking if new net-snmp is already in the stable (I
wasn't able to add hplip to net-snmp update) and I went on vacation after that.
You can install previous version from koji for now
https://koji.fedoraproject.org/koji/buildinfo?buildID=1163784 .

Der Fall stellt sich so dar:

Der Maintainer von hplip, hat als Abhängigkeit net-snmp drin und haut sein Update ins Stable Repo, ohne zu checken, ob den auch die Version von net-snmp im Stable ist, die er braucht. Wars nicht, also hat DNF zu Recht rumgeheult, daß es nicht updaten kann, weil gibt es nicht ja nicht im Repo, was das Paket so braucht. Das kommt übrigens öfters vor, als man denkt. Sind halt alles nur Menschen 😀 Aber die Entschuldigung im Bugtracker ist ein Unikum 😀

Falls Euch das auch mal unterkommen sollte, ich hab die neue Version von net-snmp dann im UPDATES-TESTING Repo von Fedora vorgefunden und ein : dnf –enablerepo=updates-testing update net-snmp* hats dann gelöst. Da müßt Ihr dann natürlich die Euch fehlende Abhängigkeit benutzen, nicht net-snmp 😉

Fedora 28 Bugs wie eine Betaversion

…und da meinte neulich jemand zu mir, daß man auf Fedora 29 updaten sollte, weil Fedora 27 EOL hatte…

1 Jahres Zyklus von Fedora

{...boar ist der Gutenbergeditor Scheisse...} Wie Ihr ja gelesen habt, war Anfang Dezember EOL von Fedora 27 und man durfte Upgraden. Wie immer upgrade ich in die 2 Hälfte des einjährigen Wartungszykluses rein, in der Hoffnung, daß die in den ersten 6 Monaten wenigstens die dicken Bugs bereinigt haben.

Dies Jahr hatte ich kein Glück. Ich komme mir vor, wie ein Betatester:

Audacity stürzt up, wenn man das „Höhen und Tiefen“ Plugin anwenden will,
Texte sind in Cinnamon nicht übersetzt,
das GLIBC Paket für Deutsch wird nicht installiert, weil gloriatorisch einer dachte, der „glibc-all-langpacks“ wäre installiert, was er nicht war,
dann fliegt einem die Gnome-Shell um die Ohren und zwar mit Status „gestorben“,
das Menüicon von Cinnamon verschwindet, muß man erst wieder selbst fixen,
in der Cinnamon-Iconleiste sind die Icons per Default zugroß gerendert, so daß es aussieht, als wenn ein Mensch ohne Geschmackssinn am Werk war,
wenn man das Default Hintergrundbild für den Desktop hatte und es einem am Herzen lag, mein Beileid..
die Kernelmodule beim Booten laden immer noch nicht,
auf Laptops ist die Bildschirmauflösung zwischen GRUB und GDM in die 640×480 Steinzeit zurück gebombt worden( nicht fixbar derzeit )

und so gehts weiter und weiter. Wenn das der Zustand nach 6 Monaten ist, möchte ich nicht wissen, in welchem das an Tag 1 war und in welchem Fedora 29 jetzt gerade ist. Wenn mal was nicht geht, ok, aber soviel habe ich zuletzt bei F21 gefunden.


Update 1 Tag später:

6 neue Bugreports über F28 dazu gekommen 🙁 Es wird immer mehr zu einer Alphabersion, je länger man nachsieht.

Fedora 28 und das Upgradeaftermatch

„Hey, Fedora 27 ist Geschichte, freu Dich auf Fedora 28, User!“ Ich habe ihn nicht gehört, aber der MCP hat das bestimmt vorhin beim Upgrade gesagt oder gedacht. Leider hat es nicht funktioniert.

Keine Friends in Sicht…

Ja, heute war es soweit: das obligatorische Sechsmonatsupgrade auf Fedora 28 war dran. Auf dem Laptop läuft es seit letzter Woche, also sollte das ja jetzt kein Problem werden. Flugs den Desktop stoppen, in eine Root-Shell und DNF mit Arbeitsanweisung versorgen. Gesagt, getan. 15 Minuten später waren alle 3800 Pakete geladen und bereit. Zwei unwichtige Downgrades und 3 unwesentliche Altpaketentfernungen waren abgesegnet. Schritt 1/7550 kam in Sicht und …. hey… (nanü? Was ist mit der Absatzüberschrift los?)… ging 🙂

7550 Schritte später, wartet mein Cursor, meine Root-Shell und mein neues Fedora auf mich, also „reboot“ getippt, beide Daumen zerquetscht und gewartet. Bios .. Grub \o/ … die seit Jahren vertraute Meldung, daß die Kernel-Module vom Systemd nicht geladen werden konnten…( Anm.d.R „auch diesmal“ wieder nicht 🙁 ) .. Fedora Bootlogo… wird weiß… Login! … DESKTOP! … P.R.O.G.R.A.M.M.E !.! … was ist das denn?

„Wollen Sie die Default Ordner rename to die lokal gewählte Sprache…“

Was zum Geier… wie kommt Cinnamon darauf, daß ich bei einem Deutschen Desktop englische Verzeichnisnamen haben können wollte? Könnten die Spracheinstellungen defekt sein? Nachguck.. Nö. Deutsch/Deutsch. Sieht ok aus. „Da hat bestimmt Gnome beim Update was zerlegt.“ war der Gedanke, also ins Gnome gewechselt… was ein schwerer Fehler war, den GNOME ist nicht mehr .. DAS hat es tatsächlich beim Upgrade zerlegt, denn die Gnome-Shell kommt nicht an den Start. Die Programme schon, aber ohne Windowmanager nützt das nicht viel 😀 … Hmm.. Programme melden sich aber in Deutsch, das ja komisch.

Mit STRG+ALT+F3 ab in die Root-Shell, anmelden …. was ist das denn? „setlocale: Konnte LC_TIME nicht setzen“ (War natürlich auf english, aber zum besseren Verständnis wird es hier eingedeutscht). Wie kann das denn sein?

Kurz mal die Umgebungsvariablen checken:

# strings /proc/self/environ 
...
LANG=de_DE.UTF-8
...
_=/usr/bin/strings


# locale
LANG=de_DE.UTF-8
LC_CTYPE="de_DE.UTF-8"
LC_NUMERIC="de_DE.UTF-8"
LC_TIME="de_DE.UTF-8"
LC_COLLATE="de_DE.UTF-8"
LC_MONETARY="de_DE.UTF-8"
LC_MESSAGES="de_DE.UTF-8"
LC_PAPER="de_DE.UTF-8"
LC_NAME="de_DE.UTF-8"
LC_ADDRESS="de_DE.UTF-8"
LC_TELEPHONE="de_DE.UTF-8"
LC_MEASUREMENT="de_DE.UTF-8"
LC_IDENTIFICATION="de_DE.UTF-8"
LC_ALL=

Alles ok, Deutsch ist eingestellt. Übersetzungen gingen ja in den Programmen, aber tatsächlich war die Zeit in English mit 12H+AM/PM .. schauen wir doch mal mit strace auf welche Locale will das Programm eigentlich zugreifen: also „strace -f locale de_DE.UTF-8“ eingegeben und es würde gern diese Datei benutzen „/usr/lib/locale/de_DE.utf8/LC_TIME“ … ist ja merkwürdig, die ist gar nicht vorhanden…. hey! den ganzen Ordnerbaum gibt es gar nicht! HIER FEHLT DEUTSCH!

Und so behebt man das

Die Sachelage ist klar: Keine Deutsche Locale vorhanden, also nachinstallieren. Da wir den Pfad kennen, fragen wir dnf wer das bereitstellen könnte:

# dnf provides „/usr/lib/locale/de_DE.utf8/LC_TIME“

glibc-langpack-de-2.27-32.fc28.x86_64 : Locale data for de
….

also installieren wir das und rebooten kurz ( damit auch die Bootprozesse in Deutsch melden können, wenn Sie das wünschen):

# dnf install glibc-langpack-de

und da merkt man dann, daß das kein Witz war, weil der jetzt „j“ nicht mehr als „ja“ => „yes“ erkennt .. muß man also wirklich „y“ drücken 🙂

Nach dem Reboot war es dann in Ordnung. Warum der den Language-pack nicht installiert hat, werden wir nicht erfahren. Um GNOME werde ich mich wohl mit „rm -rf .config/gnome-session“ kümmern müssen.

Update Tag 2:

Die WetterApp geht nicht. Libmozjs crasht beim Start extrem hart, incl. Coredump. Autsch. Mal sehen was von den HinterbänklerApps noch so nicht geht.