Autodiebe programmieren Schlüssel um, dank geklauter Datenbank

Man könnte meinen, die Geschichte wäre aus einem Computerspiel abgeschrieben worden, aber leider ist es die Realität:

2 Autodiebe hängen kurz ein Laptop an den Jeep und sind mit dem Auto weg. Dazu benutzen Sie freiprogrammierbare Schlüssel von Autos um diese zu klauen. Mehr als 100 Jeeps wurden so geklaut, weil Chrysler die geheime Datenbank mit den Keycodes abhanden gekommen ist. Es muß die Frage erlaubt sein, wieso Chrysler die Daten nicht besser gesichert hatte. Es ist doch offensichtlich, daß so ein Datenberg Begehrlichkeiten bei legitimen und illegitimen Stellen wecken würde. Noch wichtiger ist die Frage, wieso die Codes im Auto nicht einfach geändert werden! Dran zu kommen ist ja offensichtlich nicht so schwer.

Fiat-Chrysler, war übrigens nicht in der Lage, herauszufinden, welcher Ihrer Angestellten die Daten verkauft hatte. Solchen Firmen vertrauen wir alle unser Leben an!

Ich kann es nur immer wieder sagen:

Autofirmen verstehen nichts von Computersicherheit, deswegen sollten in Autos auch keine Computer eingebaut werden, die irgendwie mit Bremsen, Motorsteuerung und Lenkung verbunden sind. 

Quelle: http://wwmt.com/news/nation-world/surveillance-video-showing-a-case-of-high-tech-grand-theft-auto

„verwirrter“ 93jähriger verursacht Unfall

Die Polizei Braunschweig berichtet von einem 93jährigem, der gern Auto fährt, aber nicht mehr darf,

Selbiger Autofahrer hat auf dem Parkplatz einer Werkstatt in Braunschweig einen Unfall gebaut. Nachdem ihm die Umstehenden Personen den Schlüssel fürs Fahrzeug abgenommen hatten und die Polizei gerufen haben, verschwand  das Auto nebst Besitzer dank eines Zweitschlüssels. Kurioserweise kam dann der Unfallverursacher mit einer dreizehn Jahre jüngere Begleiterin vorbei, um der Welt glaubhaft zu machen, daß diese gefahren wäre. Um dem Ganzen noch eins drauf zu setzen, zeigte der Mann seinen Führerschein vor, der aber nur eine Farbkopie, seines schon vor einiger Zeit eingezogenen Führerscheins war. Seine Begleiterin wurde eingetrichtert, daß er nicht mehr fahren darf und jetzt ein Strafverfahren eingeleitet werde. Keine 5 MInuten später erwischten die Beamten dann den Opa dabei, wie er schon wieder fuhr.

Was dann folgte, war offensichtlich eine Benny Hill Einlage im Zeitlupenspeed, als der Fahrer und seine Begleiterin versuchten die Plätze zu tauschen 🙂

Auto, Schlüssel und Opa wurden dann am Ende einkassiert und separat nach Hause gefahren 🙂

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11554/3356377

Diese Woche im Netz

Letzte Woche gab es erste Gerücht, daß TeamViewer gehackt wurde. Diese wurden zwar nicht bestätigt, dafür hat TeamViewer aber nun eine Zwei-Faktor-Autorisierung eingeführt. Verdächtig ?

Quelle: golem.de – 121294-rss

Und wieder ein Auto durch den EInbau von zuviel Elektronik für Hacker angreifbar gemacht. Diesmal hat es Mitsubishi bloßgestellt.

Quelle: thehackernews.com – mitsubishi-car-hacking

In Marokko haben Zeitungsverleger jetzt durchgesetzt, daß kostenloses Lesen von Zeitungen in der Öffentlichkeit verboten ist/wird. Mal sehen wann die deutschen Verlegerfamilien das nachmachen.

Quelle: heise.de – Marokko-verbietet-Zeitunglesen-in-der-Oeffentlichkeit

Dieverse Webseiten hatten sehr umfangreiche Datenleaks zu vermelden. Eine kurze Hochrechnung der letzten 14 Tage kommt auf knappe eine Milliarde Datensätze. Das hat schon was.

Mehr: Zuviele große Hacks