Bitcoin auf Talfahrt

Der Bitcoin jetzt seine Talfahrt in die richtige Richtung fort, nach unten 🙂

Der Niedergang

Der seit einer Woche anhaltende Trend bestĂ€tigt sich auch heute, dem Bitcoin geht es schlecht. Von 9.000 € auf 4.800 € in nur einer Woche bedeutet, was jeder ahnen konnte: Die Blase ist geplatzt. 40% Wertverlust ist schon eine Marke. Die Verlustkurven reisen tiefe LĂŒcken in den Graphen, trotzdem scheint sich der wertlose Digitaltiger immer wieder dagegen stemmen zu wollen.

Der Kurs der letzten 10 Stunden (Stand 10:30 Uhr)  ist das auch von Extremen geprĂ€gt. Gegen 2 Uhr waren es noch Spitzen von 5.700 €, die dann binnen 4 Stunden auf das erste Tagestief von 4.850 € zusammenbrachen, nur um von noch steilere Kursanstiege auf 5.300 € gefolgt zu werden.

Aber alles kĂ€mpfen nutzte nichts, um 9 Uhr brach der Kurs auf 4.800 € ein. Die derzeitige Kurserholung auf 5.000 € ist auch nur ein Zwischenschritt, bis die nĂ€chste Schneeballebene zum Verkauf schreitet.

Fazit

Wer jetzt nicht verkauft, ist selbst Schuld, wenn er als Kollateralschaden im Schneeballsystem endet.

Kommentar

Man muß den Spekulanten eins lassen, sie haben den Kurs von Nichts in $ ausgedrĂŒckt bekommen und sehr vielen Menschen sehr viel Geld abgenommen, ohne dafĂŒr einen Gegenwert zu liefern, falls der Gegenwert nicht der Spaß am Daytrading war. Der reale Gegenwert eines Bitcoins ist nĂ€mlich 0, genau wie der reale Wert eines 500 € Scheins*. Da aber mehr als 300 Millionen Menschen an den € glauben, ist sein Gegenwert realer als es der Bitcoin je sein konnte.Außerdem ist der € an reale Werte gekoppelt, denn ich kann dafĂŒr Immobilien und GĂŒter kaufen und verkaufen.

Nicht einmal die Bitcoinkonferenzen haben am Ende den Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptiert. NatĂŒrlich nur wegen der hohen TransaktionsgebĂŒhren, die als einzige verlĂ€ssliche Zahl steigen mĂŒssen. Das haben selbst die Schöpfer des Bitcoins so vorhergesehen.

Von den noch vor wenigen Wochen erhofften Gewinnen durch den Handel mit Derivaten an den „echten“ Börsen, ist jetzt natĂŒrlich nichts mehr zu erwarten. Das waren nur die Versuche der abgehĂ€ngten Spekulanten an dem Schneeballsystem mitzuverdienen. Bei den Verlusten des Bitcoins, dĂŒrfte der Keks gegessen sein.

*) Der Schein hat tatsĂ€chlich durch seine Produktionskosten und Materialien einen Wert > 0, aber nicht viel drĂŒber 😉

Update 16:30 Uhr:

Die Talfahrt blieb ein Strohfeuer im Zuge des Grauen-Montags an den Amerikanischen Börsen. Mit Stand 16:30 wĂŒrde der Bitcoin mit einem Plus von 7% gegenĂŒber dem Stand von 0.00 Uhr dastehen. Am Trend zum totalen Wertverlust Ă€ndert sich damit aber nicht. Bin mal gespannt, wie es bei den Zockern weitergeht. Als Soap-Opera ist das ja kaum zu ĂŒberbieten 🙂

Das FF 3 Tage Update

3 Tage Quantum Firefox sind rum. Einige Firefoxe wurden schon durch diese userChrome.css bereinigt. Und ja, an einigen Stellen, ist er auch schneller als frĂŒher. Auf extrem auf Javascript angewiesenen Webseiten, gehen einige Sachen schneller als frĂŒher. Ob das den Ärger wert war, wĂŒrde ich verneinen, weil sooo langsam wars vorher dann doch nicht.

Die Nacharbeiten

PreFetching mußte wieder abgeschaltet werden. Das lĂ€dt ungefragt alle Links einer Seite vor, damit im unwahrscheinlichen Fall, daß man auf die Werbelinks 😉 klickt, die schneller da sind. Da dies auch meint, das unsichtbare Links geladen werden, beglĂŒckt so ein Firefox auch mal Seiten, die man gar nicht besuchen will. Ist mehr so ein Datensparsamkeitsproblem, denn ein Bandbreitenproblem und auch nicht neu. Mozilla ist sich dessen durchaus bewußt und hat eine Webseite zum Thema im Angebot:

https://support.mozilla.org/en-US/kb/how-stop-firefox-making-automatic-connections

Damit kein falscher Eindruck entsteht, die ist auf Stand. Geht also 🙂

Ganz im Sinne der aktuellen Spectre und Meltdown CPU-Probleme fĂ€llt einem sofort der Begriff „Speculative pre-connections“ auf.

To improve the loading speed, Firefox will open predictive connections to sites when the user hovers their mouse over thumbnails on the New Tab Page or the user starts to search in the Search Bar, or in the search field on the Home or the New Tab Page. In case the user follows through with the action, the page can begin loading faster since some of the work was already started in advance.“ ( Quelle: how-stop-firefox-making-automatic-connections )

d.h. Firefox macht also schon Verbindungen zu Servern auf, damit es im Fall es Falles dann eine halbe Mikrosekunde schneller geht, nur weil man die Maus kurz wo geparkt hat. Bei langsamen Anbindungen spielt das sicherlich eine Rolle, aber mit so 16 Mbit aufwĂ€rts, sollte so was eigentlich gar kein Problem mehr sein. Das wird sich in den nĂ€chsten Stunden dann mal wieder zeigen mĂŒssen.

NatĂŒrlich sind einige Fanboy Kommentar eingegangen, die nicht abgedruckt wurden. Um es nochmal ganz klar zu sagen, FireFox ist auch mir sympathischer als Chrome, Edge & Co. sonst wĂŒrde ich mir das ja nicht geben 🙂 Ich bin aber auch stinkig ĂŒber die Art und Weise wie das gelaufen ist, und ich bin es noch. Das hĂ€tte so nicht sein mĂŒssen. Und noch was, was den FanBoys nicht passen wird: FireFox ist nicht das Vorzeige Open-Source-Macht-Alles-Richtig-Gut Projekt, das Ihr Euch vorstellt. Ich war an dem !KAMPF! beteiligt, das „ß“ bei uns  in die Domainnamen zu bekommen. Nach Internationalen Regeln war das 2008 beschlossen worden und wurde 9 Jahre todgelabbert. Es hat alle Beteiligten viel Kraft gekostet, FireFox auf Linie mit internationalen Standards zu bringen, das kann man kaum erahnen. Das es keinen Großbuchstaben „ß“ gibt, war ein echtes Problem.

Das sind dann so Dinge, die man als User nicht mitbekommt, weil es einen nicht interessiert oder man schlicht nichts davon weiß. Wenn ich allein von der Erfahrung auf die Prozesse bei Mozilla und Firefox rĂŒckschliessen mĂŒĂŸte, gĂ€be das kein gutes Bild. Wer sich da selbst mal Überzeugen will, sollte in den Bugtracker einloggen und sich mal die jahrealten OPEN FĂ€lle ansehen, weil da teilweise auch jahrelang gestritten wird, was denn nun richtig ist. Dabei sind das nur Bugreports, keine Idee wie die intern miteinander streiten 😉 Da merkt man dann auch, daß auch Entwickler ein Ego haben, daß sie durchsetzen wollen und manchmal auch mĂŒssen. Nur fehlt da hin und wieder die ordnende Hand eines Bosses.

Der schnellste Firefox…

Um es mit den Worten des unsterblichen Rick zu sagen: „Schnellster FireFox aller Zeiten .. EINEN SCHEISS!!!“

Das Rick Sanchez Multiversum

Wenn da nicht die tolle SicherheitslĂŒcke mit Remote-Exploit im 56er gewesen wĂ€re, hĂ€tte ich nicht geupdated. Der Quantum Firefox ist nicht das, was mir versprochen wurde. Nicht das ich das je geglaubt hĂ€tte, was die Werbung sagt, aber irgendwer muß es getan haben, weil die Marketingkampange hat scheinbar funktioniert. Unreflektiert und unausprobiert haben die Echo-Blasen die Meldung von Mozilla aufgenommen und verbreitet. Hat ĂŒberhaupt mal jemand einen Vorher/Nachher Versuch mit Statistiken gemacht ?  Hat sogar wer, aber nur mit konstruierten HTML5 Testsuits und nicht mit realen Webseiten. Das ist kein Test, das war „Wir machen was“ Fahnenschwenken.

Das Nachtschrecken Layout

Mein alter Firefox hat Seiten wie diese WordPress-OberflĂ€che sogar schneller geladen, als der neue! Und dann der KRAMPF mit dem dĂ€mlichen Layout, da hĂ€tte ich gerne darauf verzichtet. Wer sich das auch nicht geben will, fĂŒr den habe ich da was :

/* Tab bar below Navigation & Bookmarks Toolbars */
#nav-bar { /* main toolbar */
 -moz-box-ordinal-group: 1 !important;
 box-shadow: none !important;
}
#PersonalToolbar { /* bookmarks toolbar */
 -moz-box-ordinal-group: 2 !important;
}
#TabsToolbar { /* tab bar */
 -moz-box-ordinal-group: 3 !important;
 padding-top: 0 !important;
}
/* Clean up spacing */
.titlebar-placeholder {
 display: none !important;
}
toolbarbutton.bookmark-item {
 padding-top: 2px !important;
 padding-bottom: 2px !important;
}

/* If you display either:
 (1) The title bar, or
 (2) On Windows, the menu bar
 You might not want the following extra space above the main toolbar. 
 In that case, delete the following rule:
*/
#navigator-toolbox {
 padding-top: 20px !important;
}

/* Background for Light and Dark themes */
#main-window[lwthemetextcolor="bright"] #TabsToolbar, 
#main-window[lwthemetextcolor="dark"] #TabsToolbar {
 background-color: var(--chrome-secondary-background-color) !important;
 background-image: none !important;
}
#main-window[lwthemetextcolor="dark"] .scrollbutton-up,
#main-window[lwthemetextcolor="dark"] .scrollbutton-down,
#main-window[lwthemetextcolor="dark"] .tabs-newtab-button,
#main-window[lwthemetextcolor="dark"] #new-tab-button,
#main-window[lwthemetextcolor="dark"] #alltabs-button {
 fill: var(--lwt-text-color) !important;
}
/* Left and right borders on Win 7 & 8, but not on 10 and later: */
@media (-moz-os-version: windows-win7), (-moz-os-version: windows-win8) {
 /* Vertical toolbar border */
 #main-window[sizemode=normal] #navigator-toolbox > toolbar#TabsToolbar {
 border-left: 1px solid hsla(240,5%,5%,0.3) !important;;
 border-right: 1px solid hsla(240,5%,5%,0.3) !important;;
 background-clip: padding-box;
 }
}

/* Override vertical shifts when moving a tab (9 Jan 2018) */
#TabsToolbar[movingtab] {
 padding-bottom: 0 !important;
}
#TabsToolbar[movingtab] > .tabbrowser-tabs {
 padding-bottom: 0 !important;
 margin-bottom: 0 !important;
}
#TabsToolbar[movingtab] + #nav-bar {
 margin-top: 0 !important;
}

/* tab top border roundness */
#TabsToolbar .tabs-newtab-button,
#TabsToolbar .tabbrowser-tab,
#TabsToolbar .tabbrowser-tab .tab-stack,
#TabsToolbar .tabbrowser-tab .tab-background,
#TabsToolbar .tabbrowser-tab .tab-content {
 border-top-left-radius: 8px !important;
 border-top-right-radius: 8px !important;
 background-color: #f4f4f4;
 border-top: 1px solid #d8d8d8;
 border-left: 1px solid #d8d8d8;
 border-right: 1px solid #d8d8d8;
 border-image: none !important;
 }

#TabsToolbar .tabbrowser-tab .tab-stack {
 margin-left: 1px !important;
 margin-right: 1px !important;
}

#TabsToolbar .tabbrowser-tab::after,
#TabsToolbar .tabbrowser-tab::before {
 border-left: none !important;
}

/* tab-background tab-loading-burst tab-content */
/* tab-stack ist der gesamte tab */

.tab-line {
 display: none;
}
/* remove colored line above each tab */

#TabsToolbar .tabbrowser-tab .tab-line {
 visibility: hidden;
}

Speichert das mal als  :  „.mozilla/firefox/{EURE-PROFILEID}.default/chrome/userChrome.css“ ab.

Damit sieht es „halbwegs“ wieder so aus. Den ganzen Rest mĂŒĂŸt Ihr ĂŒber den „Anpassen“ Komposer selbst zurecht schieben, ist einfacher als es sich anhört.

Ein Beispiel fĂŒr die Anpassungen vom Firefoxlayout. Man sieht den Editor von WordPress mit den Firefox Layoutanpassungen.

Ein Beispiel fĂŒr die Anpassungen vom Firefoxlayout.

Wie man sehen kann, lagen mir die runden Tabs am Herzen 🙂 Und vor allem mußte die dĂ€mliche Trennlinie zwischen den Tabs weichen! Die ging ja gar nicht, das war Layout auf dem letzten Jahrzehnt!

Ich weiß nicht wieso, aber der kantige Look scheint ja mal wieder im Trend zu liegen. GNOME macht es ja auch nicht besser mit dem neuen Einstellungsfenster. Warum darf der Benutzer das eigentlich nicht selbst entscheiden was ihm gefĂ€llt ?!?!

Wenn Ihr Fragen habt, ich habe nur eine, hat zufĂ€llig jemand die Sache mit dem Aktiven Tab so gelöst, daß die Tab-Hintergrundfarbe heller/dunkler wird, statt der dĂ€mlichen .. ich könnte mich schon wieder hochfahren.. Linie ĂŒber dem Tab?

Ein Lob hĂ€tte ich dann doch, aufgrund des CSS kann man die Sachen tatsĂ€chlich selbst anpassen und muß keine kryptische Lala-Sprache lernen.

..und der Schatten folgt dem Licht..

KÖNNT IHR BEI MOZILLA GEFÄLLIGST MAL EURE DOKUS AUF STAND HALTEN !!!!!!!!!!!!!! Um den Editor zu finden, mit dem man das Layout sehen und Ă€ndern kann, habe ich ne halbe Stunde mit Dokus auf Deutsch und Englisch mit Stand von FF 30 verbracht, weil die keiner aktualisiert hat, als das Verfahren, wie man das aufruft und einschaltet, geĂ€ndert wurde! Scheisse, daß kostet alles Zeit ihr Penner!

FĂŒr alle, die sich die Zeit ersparen wollen:

SHIFT+CTRL+I
RECHTS oben in der Ecke auf das ZAHNRAD klicken
runterscrollen und unten RECHTS die letzten zwei Punkte aktivieren „Externes Debugging aktivieren“ und „Debuggin-Werkzeuge fĂŒr Browser-Chrome und Add-ons aktivieren“
SHIFT+ALT+CTRL+I  oder Extras -> Webentwickler-Tools -> Browser-Werkzeuge

Die Meinung

Das ich kein Freund von der FireFox Geschichte bin, habt Ihr schon gemerkt. War wohl auch kaum zu ĂŒberlesen. Die Umstellung war fĂŒr alle die keine Plugins und Browsererweiterungen benutzen, bestimmt ganz einfach und „toll“.  Wer aber SecurityPlugins zur Analyse von SSL Verbindungen und z.b. deren Sicherheitsgrad einsetzt, der braucht jetzt ganz neue Tools, denn der neue tolle Firefox kann das nicht mehr leisten. Die Plugins der QuantumĂ€ra haben keinen Zugriff mehr auf Verbindungsdaten und damit auf z.b. SSL-Chiper und KeylĂ€ngen bei SSL-Verbindungen. Zum GlĂŒck ist das wichtigste Tool wieder verfĂŒgbar : NoScript! Und mittlerweile auch benutzbar. Ich glaube, ich spende dem Autor mal wieder was. Verdient hat er sich das ja.

P.S.: Vielleicht sollte ich den Kommentar doch nochmal im Rick-Style schreiben 😀

Kleines Update: Es hat keine 24h bis zum ersten CRASH von Firefox Quantum gedauert. WTF!

Das drei Tage Update gibt es hier.