Wie man die TMP Ramdisk entfernt

Auf normalen Desktopsystemen ist es eine gute Sache, wenn der /tmp/ Ordner im RAM liegt. Auf /tmp/ wird sehr häufig und meistens eher kleinteilig zugegriffen, so das man diese Zugriffe  am besten von der Festplatte oder der SSD fern hält. Auf einem Server kann das aber auch von Nachteil sein.

[root@server ~]# df -h
Dateisystem    Größe Benutzt Verf. Verw% Eingehängt auf
devtmpfs        5,0G       0  5,0G    0% /dev
tmpfs           5,0G       0  5,0G    0% /dev/shm
tmpfs           5,0G    532K  5,0G    1% /run
tmpfs           5,0G       0  5,0G    0% /sys/fs/cgroup
/dev/xvda1      245G    178G   56G   77% /
tmpfs           5,0G     38M  5,0G    1% /tmp
tmpfs          1012M       0 1012M    0% /run/user/0

Im obigen Beispiel von einem unserer Server, kann man sehen, daß für die „tmpfs“ Laufwerke 5 GB maximale Größe angegeben ist. DEV, RUN, SYS werden das niemals erreichen, die sind eher im KB Bereich angesiedelt. Über die Sinnhaftigkeit, dann 5 GB als MAX Größe zu nehmen, kann man sicher streiten. Ist aber für die Betrachtung egal, denn es handelt sich um eine dynamische Speicherbelegung, deswegen auch „maximale Größe“. In Real sind die genau so groß, wie die Daten darin das brauchen. Lege ich dort 1 MB ab, ist es 1 MB und ein bisschen was für die Verwaltung groß.

An der „Verwendung“ in Prozent bzw. „Benutzt“ kann man auch sehen, das oben keins der TmpFS Ramdrives übermäßig belegt war. Die Ramdrives haben also bei dem Stand zusammen grade mal 39 MB echten Speicher belegt.

So weit, so gut.

Das obige Serversystem hat 10 GB Speicher zur Verfügung, was es üblicherweise auch braucht. d.h. es sind permanent mehrere GB an RAM in realer Benutzung.

Datenbankserver wie MariaDB erlauben es den Benutzern bei Abfragen sogenannte TEMP-Tables zu erstellen. Das wird vorzugsweise im RAM gemacht. Wenn aber das RAM nicht reicht, weil jemand einen TEMP-Table zusammen baut, der mehrere GB groß ist, dann wird das in den /tmp/ Ordner ausgelagert. Und man glaubt gar nicht wie unsensible mache Anwendungsentwickler im Umgang mit solchen Temp-Tables sind. „Killer SQL-Anweisungen“ in Shops, die „ein bisschen mehr und schneller“  gewachsen sind, als die Hersteller das erwartet haben, sind keine Seltenheit. Schlechtes Datenbankdesign sowieso nicht 😉  Und damit fängt der Ärger dann üblicherweise auch an.

Was bei einem Killer-SQL passieren kann …

Der Hauptspeicher des Datenbankserver hatte schon nicht ausgereicht um den Temp-Table anzulegen, und über die Ramdisk wird jetzt versucht den Speicher zusätzlich nochmal zu belegen, der vorher schon nicht ausreichend da war. Der Kernel wird jetzt versuchen diese Datenmengen zu swappen und kann das vielleicht nicht, weil die SWAP Partition zu klein ist. Nun kommt es zum „OOM“ dem Out-of-Memory-Error. d.h. der Kernel fängt an, scheinbar wahllos Prozesse zu killen, die viel Speicher belegen, aber noch nicht lange laufen. Eine genauere Analyse nimmt der Kernel leider nicht vor.

Wie kommt man jetzt aus der Falle wieder raus ?

Verantwortlich für das Erzeugen der Ramdisk ist diese Systemd Unit : /usr/lib/systemd/system/tmp.mount

#  This file is part of systemd.
#
#  systemd is free software; you can redistribute it and/or modify it
#  under the terms of the GNU Lesser General Public License as published by
#  the Free Software Foundation; either version 2.1 of the License, or
#  (at your option) any later version.

[Unit]
Description=Temporary Directory
Documentation=man:hier(7)
Documentation=http://www.freedesktop.org/wiki/Software/systemd/APIFileSystems
ConditionPathIsSymbolicLink=!/tmp
DefaultDependencies=no
Conflicts=umount.target
Before=local-fs.target umount.target

[Mount]
What=tmpfs
Where=/tmp
Type=tmpfs
Options=mode=1777,strictatime

Die kann man mit einem kurzen Befehl an den Systemd abschalten, allerdings erst ab dem nächsten Bootvorgang:

# systemctl mask tmp.mount
Created symlink from /etc/systemd/system/tmp.mount to /dev/null.
# ls -la /etc/systemd/system/tmp.mount
lrwxrwxrwx 1 root root 9 14. Nov 11:45 /etc/systemd/system/tmp.mount -> /dev/null

Danach muß man das also Rebooten. Am Ende ist /tmp/ dann wieder ein normaler Ordner auf der Festplatte, der keiner Größenbeschränkung unterliegt und in dem der Datenbankserver dann auch wieder fast beliebig große Temp-Tables erzeugen kann, ohne das gleich ein unschuldiger Prozess dran glauben muß.

 

5 thoughts on “Wie man die TMP Ramdisk entfernt

  1. Zumindest unter RHEL/CentOS 7 enthält das mariadb-server-unitfile folgende Zeile: ‚PrivateTmp=true‘

    Dies führt dann dazu, dass beim Startup des Services ein Ordner /var/tmp/systemd-private-$randomstring-$servicename angelegt wird – Dieser ist dann auch kein tmpfs, insofern sollte dieses Problem eigentlich gar nicht erst entstehen können. Aus welcher Distri stammt dein Unitfile oder ist das Selbstgestrickt?

  2. Einige Datenbanksysteme erlauben auch das direkte angeben eines tmp-dirs. Bei mySQL zum Beispiel mit „-t dir_name“, was wahrscheinlich auch bei MariaDB funktionieren wird. Dies würde ich in dem von dir geschilderten Fall vorziehen, als gleich das ganze /tmp zu verlegen.

    Allerdings um zu lernen wie man /tmp verlegt bei systemd, ist es ein sehr guter Artikel. Danke.

  3. Pingback: Linuxkernel 4.7/4.8 und der OOM-Killer - Marius's Welt

Schreibe einen Kommentar