Schon wieder: Abschaffung des Bargelds angedroht

Wie schon in 2013 berichtet, droht (auf lange Sicht) schon wieder die Abschaffung des Bargelds.

Diesmal in Form einer Obergrenze für das Bezahlen mit Bargeld. Das dies keinen Sinn macht, muß man nicht lange beweisen, die Bankster, Cyberkriminellen und TooBigToFailZocker ziehen Millionen auf unbarem Wege ab, da Bargeld zu benutzen wäre ohnehin unsinnig. Viel zu schwer zu schleppen 😉

Was wären die Konsequenzen ohne Bargeld ?

Das Sie, genau SIE, unter der perfekten Fuchtel stehen. Sobald jemand legal, illegal oder fehlerhafterweise Ihr Konto sperrt, geht nichts mehr. Sie könnten im Laden nicht mal Brot kaufen gehen, weil Sie keine Reserven mehr anlegen können, auf die nur Sie und ein Einbrecher Zugriff haben. In der Theorie könnte es Ihnen keiner mehr klauen, die ganzen „Haste-mal-nen-Euro“ Bettler wären arbeitslos, die normalen Bettler übrigens auch, aber der Nachteil von jetzt auf gleich unverschuldet mittellos zu sein, der kann durch nichts aufgewogen werden.

Ein Beispiel aus der Praxis: ein früherer Kunde eines Ex-Arbeitgebers meldete uns mal, daß die Steuerfahnung seine Konten eingeforen hat, weswegen seine Rechnungen jetzt von ihm von Hand bezahlt werden müßten. Das Finanzamt hatte seine gesamten Mittel zu Unrecht eingefroren, wie sich später rausstellte, aber für das FA gilt: Erst alles sichern, dann prüfen, ob was dran ist, weil wenn was dran ist, wärs weg, wenn wir warten.

Mit der Mentalität würde man auch gegen Sie vorgehen, und das muß nicht einmal das Finanzamt sein, daß könnte genauso gut der Jobcenter werden, das nächste Amtsgericht, daß eine ungerechtfertigte Mahnung vollstrecken soll usw. usw. . Gründe gibt es viele, Werte ( weil Geld wärs ja nicht mehr ) zu sichern.

Wenn Sie auch zum Kreis der Mittellosen zählen wollen, tun Sie nichts. Wenn Sie für Bargeld sind, reden Sie darüber und fordern Sie von Ihren politisch aktivierten mit dem Blödsinn aufzuhören.

Schreibe einen Kommentar