Flatpak ist */()$§*#D3§$

Ich fand ja FlatPak schon im letzten Artikel nicht so prall, wegen der ganzen Platzverschwendung, aber das hier topt es grade :

[marius ~]$ /usr/bin/flatpak info "com.belledonnecommunications.linphone/x86_64/4.1.1"
Ref: app/com.belledonnecommunications.linphone/x86_64/4.1.1
ID: com.belledonnecommunications.linphone
Arch: x86_64
Branch: 4.1.1
Origin: com.belledonnecommunications.linphone-1-origin
Commit: bae79f29ce390b6b28254cba0ae63f1bbb8d9a30f50acce422ce5ef1f1839441
Location: /home/marius/.local/share/flatpak/app/com.belledonnecommunications.linphone/x86_64/4.1.1/bae79f29ce390b6b28254cba0ae63f1bbb8d9a30f50acce422ce5ef1f1839441
Installed size: 315,4 MB
Runtime: org.freedesktop.Platform/x86_64/1.6
[marius ~]$ /usr/bin/flatpak update "com.belledonnecommunications.linphone/x86_64/4.1.1"
Looking for updates...
Fehler: com.belledonnecommunications.linphone/x86_64/4.1.1 not installed
[marius ~]$ /usr/bin/flatpak update app/com.belledonnecommunications.linphone/x86_64/4.1.1
Looking for updates...
Fehler: app/com.belledonnecommunications.linphone/x86_64/4.1.1 not installed

Also, mit der original REF, die die INFO Anweisung ausgibt ODER die auch LIST ausgibt, behauptet Flatpak, die Anwendung wäre nicht installiert. Lustigerweise will er die Starten, was übrigens nicht geht, weil die NVIDIA Treiber aktualisiert worden sind und nun die von Flatpak installierten Treiber zu den Treibern nicht mehr passen:

Installiert ist 384.90 , aber Flatpak hat noch 375 im Einsatz :

[marius]$ flatpak list
Ref Options 
com.belledonnecommunications.linphone/x86_64/4.1.1 user,current
org.freedesktop.Platform.GL.nvidia-375-66/i386/1.4 user,runtime
org.freedesktop.Platform.GL.nvidia-375-66/x86_64/1.4 user,runtime
org.freedesktop.Platform/x86_64/1.6 user,runtime

Das Ende von Lied: LinPhone startet nicht mehr 😀 Natürlich updated flatpak auch nichts, wenn man nur „update“ eingibt, was alles aktualisiert laut Manpage, aber es gibt wohl kein Update dafür 😀

Fazit: Tolle Idee son System im System 😀

Aufruf: Nieder mit den Flatpaks und Snappys dieser Welt. Es lebe DNF ! 😉

PS: Zu DNF kommen wir morgen nochmal 😀

Update: Annahme verweigert

Der Red Hat Bugbetreuer hat die Meldung, daß die installierten Flatpakapps nicht gefunden werden, wenn man sie namentlich angibt, als „Kein Bug“/“Kein Supportforum“ abgetan. Also entweder der weiß mehr als wir zu dem Thema, oder er hat leider keine Vorstellung davon, was ein Bug in Flatpak sein könnte 🙂

Mal sehen was per Github vom Projektmaintainer kommt :  https://github.com/flatpak/flatpak/issues/1139

Linux: FireFox 56 schneller als 55

Die anstehende FireFoxversion 56 ist auf Linux tatsächlich schneller als die alte 55er Serie.

Besonders deutlich sieht man das beim Javascript von NetFlix. Die 55er Serie glänzte hier durch langsamste Reaktionszeiten, weswegen Chrome als Alternative für NetFlix unumgänglich war. Das hat sich glücklicherweise geändert.

Die 56er Version, die bei Fedora im Testrepo bereits verfügbar ist und auch stabil läuft, kann jetzt endlich eine Geschwindigkeit an den Tag legen, die ihn nicht mehr unbrauchbar erscheinen läßt. Man kann jetzt so auf NetFlix navigieren, wie man das erwarten sollte. Chrome ist zwar immer noch schneller, aber nur noch ein bisschen 😉

Wer es vorab installieren mag:

sudo dnf update firefox.x86_64 –enablerepo=updates-testing

FireFox auf Version 55 aktualisieren

In FireFox < 55 klaffen mehrere dicke Sicherheitslücken, daher ist ein sofortiges Update nötig.

Leider stellt Fedora noch keine Updates im Testrepository bereit, so daß man selbst Hand anlegen muß.

Wie üblich muß dazu Koji bemüht werden, denn das entsprechende Firefoxupdate gibt es dort bereits:

firefox-55.0-5.fc25.x86_64.rpm

firefox-55.0-5.fc26.x86_64.rpm

Für Fedora 27 hat der Build nicht geklappt, daher muß man hier noch warten.

Warum hier die Update nicht gepusht werden, obwohl die Lücken gravierend sind, weiß der Geier. Bereits gestern wurden die CERTs darüber informiert und haben die entsprechenden Warnungen an die Listen weitergegeben.

RPM: wie man zusätzliche alte/neue Kernels installiert

Wer Linux benutzt, wird früher oder später mal einen alten Kernel benutzen müssen. Sei es, weil im neuen ein Treiber fehlt, oder obskure Dinge passieren, wo man den Stand von letzter Woche nochmal austesten muß, z.b. als Vergleichsbasis.

Normalerweise behält Fedora die letzten 3 Kernels auf der Platte, besonders der laufende Kernel wird nie gelöscht. Nur, wenn so ein Problem erst Tage später bemerkt wird, kann es sein, daß der alte Kernel weg ist.

Wenn man dann einen alten Kernel gefunden hat, dazu gibt es diverse Möglichkeiten, und man installiert das Paket mit DNF, dann geht das nicht, weil es veraltet ist. Die meisten greifen dann auf RPM direkt zurück, was richtig ist. Wenn man das allerdings als Update einspielt, sind plötzlich alle neueren Kernels weg 🙂

Der richtige Befehl dazu lautet: rpm -ivh –oldpackage …/kernel-der-wahl-*rpm

Falls man es doch schon verbockt hatte, einfach mit DNF den neuesten Kernel wieder installieren 😉

Gnomefehler bei Libinputupdate beheben

Da kommt aus heiterem Himmel ein Update für Cinnamon und Gnome kann plötzlich nicht mehr richtig mit der Maus scrollen. Und jetzt ?

In dem Beitrag über die Anpassungen zu den Mausgeschwindigkeiten, die bei Gnome set einiger Zeit nicht mehr sauber funktionieren, wird gezeigt, wie man sein Eingabegerät ermittelt:

~]$ xinput list
⎡ Virtual core pointer id=2 [master pointer (3)]
⎜ ↳ Virtual core XTEST pointer id=4 [slave pointer (2)]
⎜ ↳ ImPS/2 BYD TouchPad id=11 [slave pointer (2)]
⎣ Virtual core keyboard id=3 [master keyboard (2)]
↳ Virtual core XTEST keyboard id=5 [slave keyboard (3)]
↳ Power Button id=6 [slave keyboard (3)]
↳ Power Button id=7 [slave keyboard (3)]
↳ UVC Camera (046d:081b) id=8 [slave keyboard (3)]
↳ Eee PC WMI hotkeys id=9 [slave keyboard (3)]
↳ AT Translated Set 2 keyboard id=10 [slave keyboard (3)]

Meins ist die ID 11, was an einem bekannten Kernelbug zur Erkennung von Touchpads liegt.

Seit dem besagten Update scrollte meine Maus mit dem Scrollrad falsch rum, was unter Cinnamon komischerweise korrekt funktionierte.  Dank der Liste verfügbarer Eigenschaften des „Touchpads“ :

~]$ xinput list-props 11
Device 'ImPS/2 BYD TouchPad':
    Device Enabled (151):    1
    Coordinate Transformation Matrix (153):    1.000000, 0.000000, 0.000000, 0.000000, 1.000000, 0.000000, 0.000000, 0.000000, 1.000000
    libinput Accel Speed (289):    -0.500000
    libinput Accel Speed Default (290):    0.000000
    libinput Accel Profiles Available (291):    1, 1
    libinput Accel Profile Enabled (292):    1, 0
    libinput Accel Profile Enabled Default (293):    1, 0
    libinput Natural Scrolling Enabled (294):    1
    libinput Natural Scrolling Enabled Default (295):    0
    libinput Send Events Modes Available (273):    1, 0
    libinput Send Events Mode Enabled (274):    0, 0
    libinput Send Events Mode Enabled Default (275):    0, 0
    libinput Left Handed Enabled (296):    0
    libinput Left Handed Enabled Default (297):    0
    libinput Scroll Methods Available (298):    0, 0, 1
    libinput Scroll Method Enabled (299):    0, 0, 0
    libinput Scroll Method Enabled Default (300):    0, 0, 0
    libinput Button Scrolling Button (301):    2
    libinput Button Scrolling Button Default (302):    274
    libinput Middle Emulation Enabled (303):    0
    libinput Middle Emulation Enabled Default (304):    0
    Device Node (276):    "/dev/input/event3"
    Device Product ID (277):    2, 5
    libinput Drag Lock Buttons (305):    <no items>
    libinput Horizonal Scroll Enabled (278):

konnte ich mit einem Einzeiler die Scrollrichtung wieder umdrehen:

xinput set-prop 11 289 -0.5 2>/dev/null           # Mausgeschwindigkeit mit LibInput
xinput set-prop 11 294 0 2>/dev/null                # Scrollradrichtung

Komisch, das sowas im Testlauf nicht gefunden wird…

Update: 13.12.2016

Der neue Kernel 4.8.13 behebt das Problem, weil die PS/2 Mäuse jetzt als Maus erkannt werden un dnicht mehr als Touchpads.