Linux Mint 19 alias „Tara“ erschienen

Linux Mint, der Hersteller der gleichnamigen Linux-Distribution, gab am Freitag die allgemeine Verfügbarkeit einer neuen Version ihres Betriebssystems bekannt. Unter dem Namen Linux Mint 19 „Tara“ bietet die neue Version eine Reihe neuer Funktionen, Verbesserungen und ein Versprechen, dass sie noch eine Weile halten wird.

LTS Version von Mint

Brian Fagioli schrieb bei BetaNews:
„Der wichtigste Aspekt von Linux Mint 19 ist die neue Ubuntu 18.04 LTS Basis. Tara wird bis 2023 Updates erhalten – sehr beeindruckend. Der Kernel ist auf 4.15, und alle drei Desktop-Umgebungen werden ebenfalls aktualisiert. Mate ist jetzt in Version 1.2, Cinnamon wird auf 3.8 erhöht und Xfce auf 4.12 aktualisiert.“

Neue Funktionen

Die neue Vorzeigefunktion ist „Timeshift“, was System SnapShots nutzt, um im Falle eines defekten Updates, das System in den letzten fuktionierenden Zustand zurückversetzt zuwerden. Ob es das wirklich bringen wird, wird nur die Zeit zeigen. Vermutlich sind die Probleme, die sich dadurch ergeben werden, so wie bei Systemd oder Wayland, noch gar nicht voll erfaßt worden, trotzdem wird es jetzt durchs Linuxdorf gehypt 🙂

Solange man selbst nicht von dem Testlauf betroffen ist, kann man sich jetzt entspannt zurück lehnen und abwarten wie es ausgeht 😉 Es wäre ja immerhin möglich, daß es tatsächlich der bessere Weg ist. Da ich in 7 Jahren Linux Desktop erst einen kompletten Crash durch ein OS Upgrade erlebt habe, sehe ich da persönlich nicht viel Verbesserungspotential, weil ein „dnf downgrade“ tut es in so einem Fall meistens auch und dessen Folgen sind vorhersagbar.

Gesehen bei SlashDot. übersetzt mit www.DeepL.com/Translator, verfeinert durch Marius 😉

LTS: Mint 18 mit Cinnamon und MATE erschienen

Linux Mint 18 ist als LTS Version mit Cinnamon und MATE Desktops erscheinen. Der Support geht bis 2021.

Cinnamon 3.0 und MATE 1.14 werden als Desktopversionen auf der What’s New Seite von Mint genannt. Mir persönlich gefällt das dort dargestellte Farbschema von MATE zwar nicht, aber das ist ja vermutlich einstellbar.

 

und wieder 1 Jahr bis F5 reagiert

Eine Schwachstelle im Linuxkernel für Ubuntu LTS wurde jüngst ( 30.4.2015 ) bekannt,
und wer braucht wieder mal ein Jahr um das zu erkennen ? F5 🙂

Die Angaben aus dieser CERT Mitteilung könnten allerdings den Grund erklären:

Historie:
Version 2 (23.03.2016):
F5 Networks teilt mit, welche Produkte und Versionen von dieser
Schwachstelle betroffen sind.
Version 1 (30.04.2015):
Neues Advisory

Betroffene Plattformen:

F5 Networks BIG-IP Protocol Security Module (PSM) >= 10.1.0
F5 Networks BIG-IP Protocol Security Module (PSM) <= 10.2.4
F5 Networks BIG-IP Protocol Security Module (PSM) >= 11.0.0
F5 Networks BIG-IP Protocol Security Module (PSM) <= 11.4.1
Canonical Ubuntu Linux 12.04 Lts

Offensichtlich basiert F5’s Produkt auf einer LTS Version , was an sich kein Problem ist, denn die LTS Version bekommt ja Updates für Schwachstellen. Was komisch ist, daß Canonical das bereits vor einem Jahr gemeldet hat und damit vermutlich auch behoben hat.

Wie kann man also in der Securitybranche ein ganzes Jahr brauchen um festzustellen, daß das das eigene Produkt eine Schwachstelle hat ? Lesen die die Mitteilungen von Canonical nicht ? So gut wie jeder Distributor gibt entsprechende Meldungen raus, wenn eine Sicherheitslücke gefunden wurde.

Bleibt noch die Frage wieso das ausgerechnet bei F5 so lange dauert! Kann das mal jemand aufklären ?

 

Warum LTS Servereditions nichts sind

„Also diese Businesssoftware braucht RHEL oder Centos, weil das 6 Jahre eine stabile Umgebung garantiert.“

Solche Sätze kennt man vermutlich in der IT Szene zu Hauf, auch ich habe das schon von Kunden gesagt bekommen, die z.b. einen EPages Server betreiben wollten.

Sicher, aus Unternehmenssicht ist so ein Langzeitsupport erstmal eine gute Idee, allerdings genau bis zu dem Tag, an dem die 6 Jahre um sind. Für Großunternehmen ist da sicherlich kein Problem, da die Monate vorher eine Agentur beauftragen, die das auf einer neuen LTS Version zum Laufen bekommen sollten, für viel Geld übrigens.

Kleine Unternehmen werden den Tag verfluchen, an dem Ihnen Ihr IT-Betrater das aufgeschwatzt hat. Ich habe auf unseren Servern bereits 8 OS Upgrades durchgeführt, was alle 6 Monate ansteht und kann daher aus Erfahrung sagen, daß die vergleichsweise winzigen Änderungen, von sagen wir mal F22 auf F23, den Kunden überhaupt nicht auffallen. Selbst bei größeren Sachen, wo sich die PHP Version von 5.4 auf 5.5 geändert hat, hatten die meisten Kunden keine Probleme, weil deren Softwareupdates sauber eingespielt waren und schon lange vor unserer Umstellung, die neuen PHP Versionen verkraftet haben. Nur die Kunden mit Webanwendungen ohne Updates, die mußten von Hand ran und die 3 störensten Änderungen am Code selbst vornehmen, was aber dank der wenigen Änderungen pro OS Upgrade, immer nur wenig Zeit in Anspruch nimmt.

Dazu kommt, daß Projekte wie Typo3 / WordPress / Joomla in kurzen Zyklen entwickelt und aktualisiert werden, so daß es schon aus diesem Grund angeraten ist, mit diesen Updates mitzugehen. Kleine Änderungen sind im Alltag von kleinen Unternehmen zudem wesentlich leichter zu stemmen und zu koordinieren, als massive Änderungen nach 6 Jahren.  Davor kapitulieren die Unternehmen dann nämlich und lassen die Agenturen für viel Geld komplett neue Versionen Ihrer Shops aufsetzen. Merke: Wer ständig auf Stand bleibt, spart am Ende viel Geld.

Deswegen halte ich LTS aus meiner Erfahrung für den falschen Weg. Dabei ist es eigentlich egal, ob es sich um Server oder Desktops handelt, am Ende geht viel Zeit und Geld drauf, wenn das LTS abgelaufen ist.