18 Jahre alte Sicherheitslücke in Windows entdeckt

Einer Meldung von heise.de können wir entnehmen, daß seit 18 Jahren im IE von Windows eine Lücke klafft, die sehr leicht ausnutzbar ist:

Lücke ist 18 Jahre alt
Entdeckt haben die Lücke die Sicherheitsforscher von IBMs X-Force-Team. Die Forscher geben an, die Lücke bereits im Mai 2014 an Microsoft gemeldet zu haben, einschließlich eines funktionsfähigen Proof-of-Concept. Microsoft hat sich mit dem Patchen also ein halbes Jahr Zeit gelassen. Die Lücke klafft offenbar bereits seit 18 Jahren in Windows: Windows 95 mit dem Internet Explorer 3 ist die erste anfällige Konstellation. Mit dem IE3 hat Microsoft die VBScript-Unterstützung eingeführt.
Quelle: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Exploit-bringt-Nutzer-aller-Windows-Versionen-in-Gefahr-2457372.html
 

Das alleine wäre aber kein Grund hier aufzutauchen 🙂 Solche Lücken gibt es dutzendweise in allen möglichen Betriebssystemen und Komponenten. Was Sie an der Meldung stören sollte ist das hier:

Microsoft hat sich mit dem Patchen also ein halbes Jahr Zeit gelassen.

Wenn ich von Linux spreche, bringe ich immer wieder den Patchday von Microsoft als Grund, wieso man Windows nicht einsetzen sollte, da es mit unter 30 Tage dauern kann, bis eine Sicherheitslücke gestopft wird. Microsoft patcht nur sehr ungern Lücken außerhalb des Patchdays, obwohl die Benutzer nach bekanntwerden einer Lücke sofort Opfer eines Angriffs werden können. Im Gleichklang mit Microsoft, finden die Kriminellen daß richtig gut.

Auf Linux gibt es keine Patchdays, außer Sie als Anwender spielen Updates immer manuell ein. Davon kann ich allerdings nur dringend abraten. Sobald ein Fix bekannt ist, sollte der Patch eingespielt werden. Dabei sollte es unerheblich sein, ob irgendetwas anderes, unwichtiges daran kurzfristig zerbricht, denn die Systemsicherheit sollte Vorrang haben.  Bei Serversystemen die Webshops u.ä. laufen haben, liegt der Fall etwas anders, wobei auch hier die Sicherheit Vorrang haben sollte. Solche Server werden i.d.R. anders mit Updates versehen, da sich die Systemumgebung nicht ändern darf. Beispiel CentOS oder Redhat Enterprise Linux.

Aber für Linux Desktops gilt:  Alle zwei Stunden sollte das automatische Update laufen um asap. mit Updates versorgt zu sein.