Eine erfreuliche Entdeckung: Meeresalge produziert alles von Benzin bis Heizöl.

Die Meeresalge Dicrateria produziert gesättigte Kohlenwasserstoffe, darunter auch Benzine und Schweröle.

Eine erfreuliche Entdeckung: Meeresalge produziert alles von Benzin bis Heizöl.

Die Entdeckung ist deswegen erfreulich, weil so jeder Mineralöl im Bio-Reaktor herstellen kann und dabei das CO² aus der Luft verwendet wird. Beim Abbrennen dieser Bio-Öle, entsteht also wieder genau das CO², welches vorher verbraucht wurde: CO²-Neutralität mit Biosiegel 😉

Hinweis: Das Abbrennen von Bio-Öl kann genauso umwelt- und gesundheitsschädliche Stoffe freisetzen, wie normales Öl oder Benzin. Nur falls Ihr Euch jetzt auf Bio-Mineralöl gefreut haben solltet 😉

Quelle: https://www.scinexx.de/news/biowissen/erdoel-produzierende-alge-entdeckt/

Linux Am Dienstag – Nachlese 3.8.

Was für ein verrückter Abschluss des gestrigen Vortragsabends 😀 Ein Filesystem, das Daten nicht auf einem Cloudserver speichert, sondern nur im Draht und der Netzwerkkarte zu dem Cloudserver. Wahnsinn! Und weil das nicht genug war, gibt es nächste Woche noch oben eins drauf: ein verschlüsseltes Filesystem auf dem Internetfilesystem drauf 😀

Linux Am Dienstag – Nachlese 3.8.

Für Alle die nicht dabei waren, gestern ging es um Dateisysteme, was drin ist und was man abgefahrenes damit machen kann.

Zuerst gab es einen Vortrag, was wo in einem Linuxfilesystem drin ist. Den könnt Ihr hier downloaden: LUG-2021-Linux-Dateisystem-101-v2

Dann haben wir uns ein Zip Filesystem auf FUSE Basis angesehen:

fuse-zip ./Download/Archivname.zip mntpoint/

Damit ist es möglich mit allen Programmen direkt Dateien aus einem Zip Archiv zu bearbeiten und direkt wieder zu speichern, ohne dafür extra ein Zip-Tool bemühen zu müssen. Dies vereinfacht den Zugriff darauf.

Der nächste Punkt war dann schon etwas ungewöhnlicher: Live Transcoding von MP3 Files

Das FUSE MP3-Filesystem „mp3fs“ kann z.b. FLAC Files „on-access“ in MP3 Files umwandeln:

mp3fs ~/Musik/flacs/  mntpoint/

Bei Mounten kann man diverse Optionen angeben, z.b. die Bitrate fürs Encoding, diverse Strategien.

Hier ein Beispiel wie das dann im Dateimanager aussieht:

Beim Zugriff auf die rechte Seite wird das Flac File von Links kurz kodiert und dann startet die Wiedergabe als MP3. Bis zu diesem Zeitpunkt gibt es das Mp3 File gar nicht. Natürlich hängt die Dauer der Kodierung auf vom PC ab, auf dem dies stattfindet 😉

Danach kam der feuchte Traum eines jeden Scriptkids : PingFS

Ein Filesystem, daß die Daten wortwörtlich im Netz speichert, OHNE Speicherplatz auf einem Server zu benötigen. Im Vortrag zum „Blackops of DNS“ Gedächtnisevent für Dan Kaminski vor ein paar Wochen hatte ich ja mal diverse Techniken gezeigt, wie man Datentransfers verheimlichen kann, u.a. auch den Datentransport per Ping. Das PingFS hat den Ansatz genutzt und speichert die Dateien in Ping-Paketen die zwischen den Servern hin und her geschoben werden. Die Speicherung der Daten erfolgt streng genommen als Bandbreite im Netz 😀

Da man die Pakete nur als Root verschicken kann, kann nur Root dies Filesystem mounten. Nutzer können es allerdings danach auch einsetzen, wenn Sie passende Zugriffsrechte haben.

Im Schritt 1 legt man eine möglichst lange Liste mit Servern als Textdatei an, die für das Netz benutzt werden sollen. Das können Domainnamen oder auch Ips sein, spielt keine Rolle.

Schritt 2 startet das Filesystem:

pingfs -t 5 hosts.txt /mnt/

Speichert man nun eine Datei im /mnt/ wird diese per Ping an die anderen Server übertragen. PingFS zeigt dabei die aktuellen Pakete pro Sekunde an, die dazu benötigt werden.

Verliert der PC den Strom, den Internetanschluss oder unmounted Root /mnt/ sind die Daten weg. Es schwirren für einige ms noch Pakete durchs Netz, aber das hört schnell auf.

Was mich noch interessieren würde ist, ob die anderen Server diese Pakete erkennen und als eigenes Filesystem zur Verfügung stellen können. Damit hätte man ein sprichwörtliches Netzwerklaufwerk 😉

Nächste Woche sichern wir dann PingFS mit einer Verschlüsselung ab, weil derzeit ist das noch Klartext 😉

Am Ende des Abends haben wir uns im 2,5h Stammtisch noch Pop!Os von System76 angesehen, das wirklich ausgesprochen flott unterwegs ist, und mit einer netten Ausstattung kommt. Leider funktionierte Fondo da nicht, was schade war.

Linux am Dienstag: Programm für den 3.8.2021

Ja, es ist ein schöner Dienstagmorgen im August. Für einen Dienstagmorgen haben wir wenig Verkehr, die Feuerwehr und die Rettungsdienste verarzten in der Ferne die A2 und wir werden uns heute Abend einem echt abgefahrenen Filesystem zuwenden 😀

  • Linux am Dienstag: Programm für den 3.8.2021

  • Die Themen am Abend ab 19 Uhr sind u.a.
  • BGP Hijacking – T-Online teilweise offline
  • Vortrag: Grundlagen Filesystem
  • Malware … in the WayBackMachine
  • MP3fs – Live MP3 Transcoding mit FUSE
  • Sicherheitslücken: Zoom zahlt 85 Millionen US Dollar an Kunden

… sagte ich „einem“ abgefahrenen Filesystem? Ich fürchte, da habe ich etwas untertrieben .. mu har har 🙂

Ich hoffe wir sehen uns nachher ab 19 Uhr auf meet.cloud-foo.de/Linux oder über den Link auf https://linux-am-dienstag.de