Pinephone: Wie man schwer erreichbare Apps konfiguriert

Auf dem Pinephone läuft Linux, soweit so gut. Daß bedeutet auch, daß wir echt coole Sachen mit dem Pinephone machen können 🙂

Pinephone: Wie man schwer erreichbare Apps konfiguriert

Wenn Ihr meiner Philosophie folgt, habt Ihr Gnome auf dem Handy laufen. Was wäre, wenn Ihr dieses Gnome, auf Euren PC benutzen würdet? 😀 Ich habe da zwei Ansätze für Euch. Beide vereint, daß der Bildaufbau ein bisschen langweilig ist, weil das Pinephone nicht die schnellste CPU hat.

Das Display per SSH exportieren

Dafür müssen wir den SSH Server umkonfigurieren. Dazu muß man sich als root-Benutzer auf dem Pine anmelden, entweder Ihr macht das SSH oder Ihr quält Euch durch die Toucheingabe ( nicht zu empfehlen ).

Eure /etc/ssh/sshd_config sollte so aussehen:

Include /etc/ssh/sshd_config.d/*.conf
PermitRootLogin prohibit-password
PubkeyAuthentication yes
AuthorizedKeysFile .ssh/authorized_keys
X11Forwarding yes
PermitTunnel yes
Subsystem sftp /usr/libexec/openssh/sftp-server

Dann Abspeichern der Änderungen und Neustart des Servers: systemctl restart sshd

Achtung: jetzt unbedingt Testen, ob Ihr noch einloggen könnt, sonst wird das unschön 😉 Wenn es Probleme gibt, die Änderungen einfach auskommentieren ( „#“ vor die Option schreiben )

Jetzt könnt Ihr per „ssh -Y -C pine@pine.ip“ ( Eure IP in Lan benutzen ) auf Euer handy einloggen und einfach eine Anwendung starten. Das sogenannte Display wird dann von SSH so umgebogen, daß es die Ausgabe auf Eurem PC/Laptop/Tablet oder anderem Telefon rauskommt 😉

Diese Methode ist für „schnell mal ebend“ geeignet.

RDP auf das Pinephone

Ein anderes Kaliber von mit dem Pinephone arbeiten bekommt wir über die Remote-Desktop-Schiene rein.

Damit bekommt man den Gnomedesktop auf den heimischen PC. Es sei aber gleich gesagt, für schnelles Arbeiten ist das nichts, weil der Bildaufbau langsam ist. Dafür kommt man echt an jede Ecke, jedes Icon und jede Einstellung dran.

Menüs und Optionen

Zur Vorbereitung müssen wir da erst einmal den XRDP Server installieren. Also auch hier wieder root werden und eingeben:

dnf install -y xrdp
sytemctl start xrdp
sytemctl enable xrdp
systemctl stop firewalld

Das letzte Kommando muß man erklären:

Ähm …., es ist unerklärbar. Beschönigen kann man nichts, der Firewall-Server hat ne Macke. Selbst wenn man RDP durchlässt, kommt es nicht an. Da hilft leider nur ausschalten. Aber: ab der Sekunde funktioniert dann auch endlich KDE-Connect korrekt, die DLNA Freigaben Eures Handies usw. . Ich bin zwar ein Sicherheitsfanatiker, aber echte Nachteile hat das nicht. Man kommt von außen eh nur an die Ports, an die man kommen muß, um die gewünschte Funktion auszuführen, dies könnte eine Firewall ohnehin kaum sinnvoll beschränken. Außerdem kann man sich noch eine klassische Iptables-Firewall aufbauen, falls ein Schutzinteresse besteht. Das hatte ich ja eh vor.

Hinweis: Im Mobilbetrieb, also außerhalb Eures Lans, solltet Ihr die Firewall wieder einschalten! Da muß schliesslich keiner auf Eurer Handy zugreifen können, zumal er gar nicht weiß, welche IP das gerade hat.

Kamera per RDP

ACHTUNG:

Ihr müßt ausgeloggt sein am Handy, also den Unlooker vom Handy sehen, sonst kommt Ihr als „pine“ Benutzer nicht rein. Als Root geht das, weil das eine andere Session ist.

Da man alle Apps per RDP starten kann, wobei es auch Einschränkungen gibt, weil der PolicyKit-Server nicht der hellste Stern am Himmel ist ( „CPU-Freq Problem“ ), kann man natürlich auch mit dem Firefox arbeiten oder seine Emails sichten ( diesmal in lesbarer Größe 😉 ).

Auf dem Desktop-PC brauch Ihr Remmina oder xFreeRDP um Euch dann auf Eurer Handy zu verbinden. Da ein Login via RDP ein lokaler Login ist, kann man sich auch als ROOT anmelden. So sieht das dann in Remmina aus

Natürlich könnt Ihr den XRDP auch nur dann starten, wenn Ihr den wirklich braucht, aber könnte ziemlich lästig werden.

Wir sehen uns dann beim nächsten Teil der Pinephone Serie.

Pinephone: wie man ohne Phosh ein Handyfeeling simuliert

Pinephone: nicht glib2 updaten

Kleine Warnung von der Pinephonefront:

Pinephone: nicht glib2 updaten

Frisch aus der Rawhidehölle von Fedora:

Just another heads up for folks. 

The glib2-2.67.1 update (in the rawhide thats composing right now) seems
to cause gdm to crash here. Downgrading to 2.67.0 everything is working
again.

I've filed:
https://gitlab.gnome.org/GNOME/glib/-/issues/2273
on it. 

Rawhide users may want to exclude it or gather more information for the
above bug. :) 

kevin

GDM wird auf dem Pinephone zwar nicht benutzt, aber andere Programme aus dem Gnomeumfeld werden diese Lib auch benutzen.

Am einfachsten schließt man die glib2 vorläufig von den Updates aus:

sudo echo „exclude=glib2“ >> /etc/dnf/dnf.conf

alternativ beim nächsten Updatemit -x ausblenden: „dns -x glib2 update“ .

 

Fedora: nss Update 3.59 ohne SHA-1 Sperre gepushed

Kleines Follow-Up zu diesem Artikel:

NSS 3.59 bricht mit SHA-1: Firefox Addons betroffen

Fedora: nss Update 3.59 ohne SHA-1 Sperre gepushed

Das Fedora Team hat die SHA-1 Sperre vorläufig aus dem Paket nss zurück genommen und ins Stable Repo gepusht, damit Firefox nicht gleich zusammenbricht. Damit könnt Ihr jetzt wieder bedenkenlos die Pakete updaten.

Früher oder später wird das aber scharf geschaltet werden. Mal sehen wann Mozilla seine Entwickler mit sha-256 beglücken wird.

Chromium: Probleme Texte zu rendern kein Pinephoneproblem

Ihr habt Chromium auf dem Pinephone installiert und Euch gewundert, wieso die Texte nicht angezeigt wurden?

Chromium: Probleme Texte zu rendern kein Pinephoneproblem

Tja, ich auch 🙂  Aber, es stellt sich raus, es ist ein Pinephone unabhängiges Problem. Selbst der Chromiummaintainer weiß nicht wieso es passiert. Es scheint eine Kombi aus Libc und Libva zu sein. Libva? Ja, die macht so hardwarebeschleunigtes Video auf VA API Basis.

„Libva is a library providing the VA API video acceleration API.“

Macht irgendwie Sinn, daß, wenn man schnell Texte rendern will, dafür die GPU verwenden will. Mir fiel dazu bei der ersten Analyse vor einigen Wochen auf, daß Chromium darüber meckert, daß er die libva nicht mehr ansprechen kann. Das es dem Maintainer erst jetzt auffällt, daß sein Compilat keine Texte mehr rendert, ist bestenfalls merkwürdig.

Aber seid versichert, jetzt werden wir auf dem Pinephone dann auch einen schnellen Browser haben, der bei Jitsi Meet Konferenzen nicht den Prozessor schmilzt 😉

Pinephone: Der Spiele Guide

Heute wollen wir mit dem Pinephone ein paar Spiele spielen. Wir schauen was geht, was nicht geht, und was gehen könnte.

Pinephone: Der Spiele Guide

Für diese Aktion empfehle ich den Landscapemode, also horizontale Ausrichtung des Display, wie auf dem Desktop. Dazu sollte man auch die Wayland Gnomesession auswählen, also nicht X11, da unter Wayland die Touchbedienung auch aktiv in die Programm übergeht, wenn es denn funktioniert.

Mir fangen mal mit einem negativ Beispiel an:

0AD

0AD kommt nicht über diesen Bildschirm hinaus.

Auch wenn 0AD das Vorzeigeprojekt ist, startet es zwar sauber und könnte auch 3D auf der Mali400 GPU vom Pine fahren, aber leider, schaltete es irgendwie die Touchkontrollen aus. D.b. es reagiert nicht auf Klicks und auch die Gnomegesten  zum Wechsel in die Aktivitätenübersicht sind abgeschaltet.

Unter Wayland konnte cih dem Spiel zwei Klicks entlocken, bevor Touch wieder zusammen bracht. So ganz funktional ist es daher leider nicht 🙁

Battle for Wesnoth

Ganz anders kommt allerdings Battle for Wesnoth daher. Das rundenbasierte Strategiespiel funktioniert Ad-Hoc mit allen Touchfunktionen. Zugegeben die Buttons sind leider nicht DPI skaliert, aber es funktioniert zufriedenstellend. Da allerdings das Spiel auf der GPU arbeitet, war auf dem Pine leider kein Screenshot in Vollbild machbar, daher muß ich Euch leider mit einem kleineren Exemplar befriedigen:

Battle for Wesnoth in der Aktivitäten-Übersicht

Das Spiel selbst ist Fullscreen, aber wie Ihr selbst seht, sind die Buttons etwas klein geraten. Noch etwas, so ganz reaktiv ist das Spiel nicht, was die Buttons betrifft, z.B. „Zug beenden“ unten rechts. Da muß man Doppelklickartig auf den Screen einschlagen 😉

Die Spielführung ist erschreckend gut auf Touch abgestimmt. Weniger erfreulich ist der Stromverbrauch des Pine. Eine halbe Stunde Spielspaß kosten Euch locker 20% Akkuladung 🙁

Supertuxkart

Als ich gerade SuperTuxKart testen wollte, brach gerade das Rawhideserversystem zusammen. Daher müssen wir jetzt leider schauen, ob die Fedora 33 Version aus dem Stable Build funktioniert 🙂 Praktischerweise sind alle Abhängigkeiten für das Paket bereits geladen und vorhanden.

SuperTuxkart startet etwas sehr langweilig und moniert gleich zu Beginn, daß wohl der OpenGL ES 3 Treiber veraltet wäre, es würde jetzt ohne GPU laufen wollen. Damit scheidet es leider als eins der TOP Spiele vom Pine aus 🙁

Natürlich wurde es trotz dessen angespielt 🙂

Ja, es kommt mit Lenkrad 😀

Komischerweise wollte es nicht im Fullscreenmodus starten… hmm.. Leider kann die Mali400-GPU kein OpenGL ES 3, damit wird die Spiel wohl nie funktionieren.

Auf einem Libre M5 für 799 $US läuft das alles flüssig, weil vernünftigen SOC verbaut mit vernünftiger moderner GPU.

Widelands

Tja, also Widelands (Die Siedler 2) failed mal total. Da funktioniert nicht mal das Startmenü zum Auswählen der Kampagnen.

Swell-Foop u.ä.

Hier ein Foto vom Desktop, sieht aber auf dem Pine genauso aus.

Die ganzen Gnome Games für den Desktop funktionieren auch auf dem Pine ohne „größere“ Probleme. Es wird nur komisch, wenn die Fenster größer werden. Spielt man z.B. Swell-Foop  mit der großen Karte, paßt die nicht auf den Screen, weswegen das Spiel dann unlösbar wird. Wie man als Programm, ein Fenster größer als der Bildschirm öffnet, ist mir ein Rätsel. Das müßte eigentlich failen.

Chess

Ich habe noch nie, nie!, so leicht gegen einen Computer im Schach gewonnen. Der wäre vermutlich auch auf den Schäferzug reingefallen, wenn mir der noch einfallen würde 😉

World of Warcraft

Also da muß ich Euch enttäuschen, die CPU hat a) die falsche Architektur  und b) die GPU ist dafür zu schwach, leider 😀

Fazit

Wenn also Spiele, dann eher ohne GPU. Das schränkt die Auswahl dann zwar ein, ist aber kein Beinbruch. Angry Birds wäre ja mal was gewesen. Das hätte man auch per Chromium als WebApp versuchen können. Da Chromium aber zu blöd ist ohne OpenGL3 nicht mal Texte auf einer Seite schreiben zu können, fällt das leider auch weg.

Wenn man es mal realistisch sieht, funktioniert das Pine zum Spielen tatsächlich, wenn man Abstriche akzeptieren kann. Natürlich fehlen die Knallerapps um das Telefon für Mobile Gamer auch nur ansatzweise interessant zu machen. Wenn mehr Apps die GPU unterstützen würden, sähe das vielleicht anders aus.

Mal sehen was im nächsten Bericht zum Pinephone drin ist. Telefonieren kann ich bislang damit unter Fedora nicht 😉

Pinephone: Wie man schwer erreichbare Apps konfiguriert

Gnome ist in einem schlechten Zustand

Moin, Moin, ich habe wieder mal eins meiner Pinephone Probleme gelöst und dabei so viele Bugs in Gnome gefunden, daß ich keinen Bock mehr da drauf habe 😀

Gnome ist in einem schlechten Zustand

Wer „wmctrl“ nicht kennt, sollte ich das jetzt mal an tun. Es kann Fenster von Arbeitsflächen verschieben, Vergrößern, Verkleiner usw. weil die Windowmanager alle die gleiche API implementiert haben, damit Programme nur einmal geschrieben werden müssen.

Ich hatte das schon mal im Blog drin: Runes of Magic : Der schwarze Fix

Mit dem Tool habe ich jetzt alle Fenster so positioniert wenn sie sich öffnen, daß sie handylike den ganzen Platz verwenden, der da ist. Spricht: die maximieren sich jetzt alle… sagte ich alle? Nein, nicht alle. Alle Fenster die man mit dem Gnomeproject verbindet, wie die Einstellungen, die Extensionverwaltung, Maps, Wetterapp usw. die maximieren sich nicht.. warum sollten sie auch? Die machen das hier:

Alle anderen Fenster, also alles was nicht direkt mit Gnome zu tun hat, die fügen sich brav der Anweisung 😀

mehr als 16 Bugs eingereicht

Ich habe jetzt 16 offene Bugs bei Gnome, und alle sind mehr oder weniger offensichtlich, wenn jemand sein Produkt mal testen würde. Es scheint aber Usus zu sein, daß der Test von den Benutzern gemacht werden soll.

Das geht so gar soweit, daß ich jetzt die Gnome-Shell DOSen kann, indem einfach das onboard OSK Window, auf volle Größe des Bildschirm gezogen wird, weil dann kracht die Gnome-Shell in sich zusammen.

Ein Fenster aus dem Fullscreen zu swipen ( bugreport lesen wenn es interessiert ) crasht Mutter so hart, daß der Stacktrace vom Coredump 3 Bildschirmseiten lang ist!

Das Projekt ist in einem erbärmlichen Zustand, wenn Ihr mich fragt. Die sollten aufhören neue Version zu bauen und die ganzen Fehler mal fixen. Aber sowas ist ja uncool, oder? 😉 Die haben zur Zeit 1.231 offene Tickets. Das spricht Bände, finde ich.

Pinephone: Der Spiele Guide

NSS 3.59 bricht mit SHA-1: Firefox Addons betroffen

Kleine Warnung, falls Ihr auf Eurem System nss zur kryptografischen Absicherung einsetzt, und das werden einige von Euch sein: Eure Firefox Addons werden nicht mehr funktionieren.

NSS 3.59 bricht mit SHA-1: Firefox Addons betroffen

Wer auf seinem System nss drauf hat, sollte sich auf einige gefasst machen. Wenigstens für Fedora wurde die Policy von nss mit der Version 3.59 so verschärft, daß keine Checksummen mehr mit SHA-1 erlaubt sind. Das wirkt sich dramatisch auf Plugins von Firefox aus, da dort noch viele Addons unter Verwendung von SHA-1 signiert sind.

Fedora hat die Verteilung von nss 3.59 daher vorläufig eingestellt.

Falls bei Euch bereits nss 3.59 in der verschärften Version installiert ist und Eurer Firefox über die Addons meckert, dann gibt es leider nur einen Weg: alle Addons löschen und frisch installieren.

Ein Rücksichern alter Firefoxprofile und downgraden von nss ist laut Berichten auf der Fedora Mailingliste leider nicht unmittelbar von Erfolg gekrönt. Möglicherweise wird Löschen und neuinstallieren der einzige Weg bleiben.

Gnome-Extensions für das Pinephone

Willkommen zurück zu Eurem neuen Linux-Smartphone. Heute peppen wir die Gnome-Shell etwas auf. Falls sich jemand wundern sollte, wieso man nie das Mobilfunksymbol sieht, ich habe keine SIM Karte drin.

Gnome-Extensions für das Pinephone

Damit das alles klappt, eine kurze Einführung in die Gnome-Einstellungen. Öffnet die Einstellungen über das Pull-Down rechts oben in der Ecke, oder in der APP-Übersicht. Sucht die „Barrierefreiheit“, dazu müßt Ihr runterscrollen:

Wie bekomme ich die Fenster eigentlich so schön groß?

Packt das Fenster mit dem Finger am Titel und zieht es gegen den oberen Bildschirmrand. Ein Doppelklick hätte das gleiche Ergebnis, ist aber meistens nicht erfolgreich.

Eine der Apps die wir nachinstalliert haben, ist das Gnome-Tweaktool alias Optimierungen. Damit lassen sich sehr, sehr viele Aspekte von Gnome nachjustieren, z.b. die Schriftgröße oder … und das wird Euch gefallen… die Bildschirmvergrößerung zum DPI Ausgleich:

Das sollte erst einmal als Basis genügen. Ihr könnt natürlich einstellen, was Ihr wollt, ist ja Euer Telefon 😉

Gnome-Extensions – Das Salz in der Suppe

Zunächst muß sicher gestellt sein, daß die gnome-chrome-shell und unzip installiert sind. Die brauchen wir um per Firefox die Apps für das Pine zu installieren. Es gibt zwar auch welche aus dem Fedora-Repo, aber unsere leider nicht. Nun steuert Euren Firefox auf folgende Seite: https://extensions.gnome.org/

Auf der Webseite gibt es eine Suchfunktion, benutzt die einfach oder stöbert durch alles durch. Einige Extensions sind seit etlichen Gnome-Shellversionen überholt oder von Ihren Autoren aufgegeben worden. Das zieht sich leider durch den Gnome-Extensionpool durch. Dabei können einige ohne weiteres auch auf aktuellen Versionen von Gnome laufen, wenn die minimalen Fehler behoben werden.

Da es sich um Javascriptprogramme handelt, kann jeder Webentwickler da Hand anlegen. Ich z.b. habe einen Quickfix für die onboard-Integration eingereicht(hochtrabende Bezeichnung für den Maintainer einen Einzeiler zu senden 😉 ), der jetzt auch im Update drin ist.

Gnome-Extensions

Wir fangen mit den unproblematischen an:

„Applications Menu“ Falls Ihr horizontal arbeiten wollt, funktioniert das gut, aber vertikal ist in der Leiste eine unnötige Platzverschwendung. Wie der Name schon sagt, kann man da ein Anwendungspulldownmenü aller Apps bekommen.

Übrigens: Ein Swipe(Wischen) vom linken Rand nach Rechts öffnet die Appübersicht. Links und Rechts sind natürlich von der Rotation des Bildschirms abhängig.

„Caribou-resize-workspace“ Programme, die eine Eingabe haben für die eine Tastatur eingeblendet wird, werden verkleinert, so daß Programm und Tastatur vollständig zu sehen sind. Das sollten die Keyboards eigentlich von alleine machen, tun sie auch, aber nicht immer perfekt. Die Erweiterung verbessert das Ergebnis etwas.

Übrigens: Ein Swipe(Wischen) vom unteren Rand nach oben bring die Bildschirmtastatur zum Vorschein.

„Internet Radio“ Wer gern mit einem kurzen Klick Musik oder Nachrichten hören möchte, dem sei diese Erweiterung empfohlen, deswegen habe ich das Handy gekauft 😉

„Disconnect Wifi“ ggf. eine Bereicherung, weil es das Wifi nicht komplett abschaltet, sondern nur das aktuelle Netz trennt.

„Refresh Wifi Connections“ fügt einen Kopf für das aktualisieren der Netzwerkliste in den Wifi-Kontext. Das kann hilfreich sein.

„Openweather“ ist eine Wettereinblendung in der Gnome-Statusleiste. Horizontal sehr praktisch, vertikal eher ein Platzfresser.

„Netspeed“ blendet die derzeit genutzte Bandbreite ein. Das dürfte sehr praktisch sein, wenn man mobil surft und ein bisschen drauf achten muß.

Übrigens: Linux juckt es nicht, ob Ihr mobil im Netz seid, oder im WLan unterwegs seid, es macht Downloads ohne Rücksicht auf Verluste für Euren Geldbeutel 😉 Von Auto-Updates ist daher abzusehen.

Ich überlege, ob ich ein kleines Script an den Network-Manager anhänge, daß das Update auslöst, wenn sich das WLAN verbindet. Damit hätte man das dann im Griff.

„CPU-Freq“ hilft einem Energie zu sparen in dem man der CPU befehlen kann, weniger hoch zu takten oder weniger Cores zu benutzen. Wieso das mit den Cores nicht das Normal ist, werden wir wohl nie erfahren.

Das wäre doch echt cool, daß wenn die Load über 1 geht, jeweils der nächste Core hinzugeschaltet und dann auch wieder dynamisch abgeschaltet würde, wenn die Load sinkt. Das würde Energie sparen helfen. Ich glaube ich schlage das mal vor.

Kommen wir zu den schwierigeren Kandidaten:

„LightDM Lock screen“ fügt einen Lockbutton in der Gnome-Statusleiste hinzu. Das ist für uns jetzt wichtig, weil die aktuelle Gnome-Shell keinen Screensafer mit Passwortabfrage hat. Muß man also sein Smartphone sperren, braucht man diese App. Jetzt kommt der Haken: Es sperrt zwar den Bildschirm, aber leider kann man dann nicht mehr das Telefon per Powertaste abschalten ( Schlafmodus ). Das ist wiedersinnig, liegt aber darin begründet, daß es das Telefon noch nicht gab, als die Erweiterung gebaut wurde.

Außerdem müßt Ihr die vor dem Start erst einmal fixen:

$ vi .local/share/gnome-shell/extensions/lockscreen\@dev.antergos.com/extension.js

und dann dafür sorgen, daß es so aussieht:

_lockScreenButton = new St.Bin({ style_class: 'panel-button',
                                 reactive: true,
                                 can_focus: true,
//                               x_fill: true,
//                               y_fill: false,
                                 track_hover: true });

danach die Gnome-Shell neustarten. Das würde man mit ALT+F2 + Eingabe „r“ machen, aber weder ALT noch F2 stehen als Taste zur Verfügung. Ergo die harte Tour und Ihr seid ja eh schon in der Bash drin : „killall gnome-shell“ …

Breaking News: LightDM Lock v2 verfügbar

YES, I CAN! Vergesst einfach den letzten Block 😀 Einer Eingebung folgend, habe ich mir LightDM Lock mal angesehen und es um die nötigen Funktionen erweitert, das nach dem Screenlock, auch das Smartphone schlafen gelegt wird ( Suspend ). Damit ist das Telefon jetzt genauso absicherbar, wie ein normale Handy auch \o/

https://github.com/Cyborgscode/pinephone/blob/main/lightDM-lock-v2.zip

Der nächste Schritt wäre dann, die Power-Taste entsprechend umzupolen*.

Mit der Gnome-Shell sind wir für heute durch. Aber:

Gnome ist in einem schlechten Zustand

Im nächsten Teil der Serie spielen wir ein bisschen. Nicht alles, was auf dem Handy auch startet, kann man auch spielen, leider 😀

Pinephone: Der Spiele Guide

Link zum vorherigen Teil der Serie:

Das nackte Pinephone aufmotzen

*) Das läuft bereits erfolgreich auf meinem Pine:

Follow-Up: Pinephone Gnome Powerbuttonpatch

 

Das nackte Pinephone aufmotzen

Habt Ich Euch schon in Eurer Handy eingearbeitet? Vermutlich nicht, aber das macht gar nichts. Heute krempeln wir es um. Vieles wird dann einfach funktionieren.

Das nackte Pinephone aufmotzen

Euch wird aufgefallen sein, daß das Handy nicht mehr als 87% lädt. Ja.. das war auch für mich ein kleiner Schock. Aber da geht ums die Batterygesundheit. Allerdings fehlt halt im realen Leben auch 10% der Akkuladung, also unternehmen wir etwas dagegen:

Wir schreiben ein kurzes Bashscript „/usr/local/sbin/maxbattery.sh“ mit folgendem Inhalt:

# cat /usr/local/sbin/maxbattery.sh
#!/bin/bash

echo 4350000 > /sys/class/power_supply/axp20x-battery/voltage_max_design

Damit das auch immer beim Systemstart ausgeführt wird, schreiben wir einen systemd.service „/usr/lib/systemd/system/maxbattery.service“ mit dem Inhalt:

[Unit]
Description=max batterystartupscript
Documentation=no docs available
After=syslog.target
Wants=

[Service]
Type=simple
EnvironmentFile=
ExecStart=/usr/local/sbin/maxbattery.sh
KillMode=process
Restart=on-failure
RestartSec=60s

[Install]
WantedBy=multi-user.target

noch starten und einschalten:

$ systemctl enable maxbattery
$ systemctl start maxbattery

damit lädt der Akku jetzt direkt auf 99% hoch.

Das Updatechaos vermeiden

Im letzten Artikel hatte ich ja schon angesprochen, daß „einfach alles updaten“ wegen dem Alpha-Repo Rawhide, eine schlechte Idee sein kann. Werdet auf dem Handy mal root, dann beheben wir das vorläufig ( sudo su + Benutzerpasswort ). Ändert die Datei „/etc/dnf/dnf.conf“ wie folgt: Stand 5.12.2020

[main]
keepcache=True
gpgcheck=1
installonly_limit=3
clean_requirements_on_remove=True
best=False
skip_if_unavailable=True
exclude=mesa* bind* gnome-shell* mutter*

Jetzt könnt Ihr loslegen und erst einmal als root „dnf update -y“ machen. Geht einen Kaffee trinken, oder holt was vom Imbiss, das zieht sich aus zwei Gründen: die SD Karte ist zwar per se schnell, aber nicht in einem Pinephone, und es ist einiges am MB aus der Repodatenbank zu ziehen, bevor das überhaupt losgeht. Ist aber bei Manjaro ähnlich langsam.

Neue Repos einbinden

Als root müssen wir jetzt von Hand rpmfusion hinzufügen:

dnf install -y https://mirrors.rpmfusion.org/free/fedora/rpmfusion-free-release-rawhide.noarch.rpm https://mirrors.rpmfusion.org/nonfree/fedora/rpmfusion-nonfree-release-rawhide.noarch.rpm

Normalerweise würde man das per Browser aufrufen und dann mit Gnome-Software installieren, aber da Gnome-Software nicht funktioniert bzw. nicht drauf ist, geht es nur so. Ist aber auch schneller, in sofern, kein Nachteil 😉

Endlich neue Programme einspielen

Ist das alles drauf, können wir die coolen Programme nachziehen:

dnf install -y callaudiod-master-1 f33-backgrounds-gnome desktop-backgrounds-gnome gnome-icon-theme shotwell gnome-phone-manager-telepathy hydrapaper powertop gnome-terminal gnome-tweaks glibclangpack-de gnome-system-monitor nautilus-extensions nautilus lollypop lame qmmp-plugin-pack qmmp libvdpau libva mpv pavucontrol pulseaudio-module-gsettings paprefs pasystraygnome-screenshot gedit megapixels openssl gnome-menus gnome-maps gnome-shell-extension-apps-menu gnome-calculator gnome-weather geary bzip2 tar wireless-tools gnome-powermanager sshfs pulseaudio-qt mint-x-icons mint-y-icons openh264 mozilla-openh264 light-locker wget unzip zip pulseaudio-utils chromium gnome-disk-utility

Das installiert eine Menge an anderen Paketen mit, aber am Ende werdet Ihr es nicht bereuhen. Optional, falls Ihr das benutzen möchtet:

onboard  bessere tastatur als Caribou die interne Gnome-Keyboardapp
gajim    kann theoretisch Audio/Video mit Jabber
gnome-shell-extension-windowoverlay-icons
gnome-shell-extension-refresh-wifi
gnome-shell-extension-netspeed
gnome-shell-extension-disconnect-wifi
gnome-shell-extension-desktop-icons
gnome-shell-extension-dash-to-dock
gnome-shell-extension-openweather
gnome-shell-extension-user-theme
gnome-extensions-app
gnome-shell-extension-common
chrome-gnome-shell

gnome-software  Das ist der Softwarecenter mit Gui. Mittlerweile funktioniert es halbwegs.

Um Gnome-Erweiterungen über die Webseite zu installieren, braucht man das unzip Paket aus den nicht optionalen Paketen oben. Vieles Sinnvolle ist im Paket enthalten. MPV z.b. kann die MaliGPU benutzen und damit ruckfrei, oder was man so nennen kann, Filme wiedergeben. Hier ein paar Impressionen:

Megapixels hat noch kleinere Probleme. z.b zieht es extrem viel CPU Leistung ( 2x 100% ) Das Programm, das die Bilder auf den Screen malt hat ist inperformant^10.

MPV im Einsatz

Nautilus Videos

Nautilus Musik mit QMMP

Statt QMMP würde sich Lollipop anbieten, deswegen ist es auch in der Programmliste, aber in der RawHide Version möchte es noch nicht ganz so, wie es soll.

Firefox bei der Arbeit 🙂 Videokonferenz geht, aber mit Chromium, so leid mir das tut, geht es viel besser! Chromium hat allerdings andere Macken 😀

Stand Tag 3

Ihr habt ein Handy, das nicht telefonieren kann, deswegen blieb Manjaro drauf 😉 Fedora ist zwar das bessere Gesamtpaket, wieso sieht man ja oben, aber der Calld ist leider „defekt“. Der kann zwar anrufen, aber die Verbindung zum Pulseaudio-Server findet nicht statt. Das ist allerdings nur ein Problem von Tagen, da der Upstreampatch schon bereit liegt.

Im nächsten Artikel peppen wir die Gnome-Shell auf, fixen Fehler in den Extensions, deren Entwickler gepennt haben.

Gnome-Extensions für das Pinephone

Vorheriger Artikel der Serie:

Fedora erobert das Pinephone

 

Pinephone: Wenn das Audio streikt

Moin, Moin,

noch ist nicht alles perfekt auf dem Pinephone, heute beheben wir ein Audioproblem.

Pinephone: Wenn das Audio streikt

Ab und zu kann es passieren, daß das Audio des Pinephones nicht mehr will. Wenn man dreist einen Kopfhörer einführt zum Beispiel, dann ist der Ton weg und kommt auch nicht wieder. Das liegt z.Z. noch an einem kleinen Erkennungsproblem, weil das Abziehen des Headsets nicht die Rückumstellung der Konfiguration des Audiodevices auslöst.

Lösung:

Einfach den PulseaudioLautstärkeregler starten  und in der Konfiguration von „Headphones (eingesteckt)“ auf „Mehrkanal-Ausgabe + Stereo-Eingabe“ ändern:

Pinephone Pulseaudio-Lauitstärkeregler

Pulseaudio-Lautstärkeregler

Im Anschluss kann es nötig sein, wieder die Lautsprecher zu aktivieren:

$ pineaudio -s

Wie man im Bild sehen kann,  man braucht nicht für alles eine eigene Aktivität 😉 Im Hintergrund „Feeds“, dazu später mehr.